BERICHT:02 - Raubwildjagd/Raubwildstreckenlegung

Schon in den ersten Jahren meines Jägerdaseins hat es mich zur Raubwildjagd hingezogen. Ich weiß nicht mehr wie viele Nächte ich mir in meinen Kanzeln um die Ohren geschlagen habe um dem Niederwild wieder etwas auf die Sprünge zu helfen. Eigentlich wollte man im gesamten Revier die Raubwildpopulation kurz halten weshalb sich ein engagierter Jagdkamerad der Aufgabe annahm eine eigene Raubwildgruppe zu gründen. Diese Tatsache fand großen Zuspruch und mittlerweile besteht diese Gruppe seit zehn Jahren das bei der diesjährigen Streckenlegung einem Jubiläum gleichkam. Das ganze Geschehen wurde natürlich gebührend von unserer Jagdhornbläsergruppe umrahmt.

Die Strecke selber war diesen Winter nicht überragend, der Schneemangel in den vergangenen Wintermonaten war nicht ganz schuldlos an der ganzen Situation. Nachdem Konrad unser Raubwildreferent und Gründer der Gruppe an die erfolgreichen Schützen den Erlegerbruch überreicht hatte gab es anlässlich des 10 jährigen Bestehens der Gruppe ein kleines Präsent das von allen anwesenden Jägern mit Freude angenommen wurde.

Nach dem offiziellen Teil gab es natürlich in der Stube bei Konrad wieder eine kräftigende Jause und  einen flotten Umtrunk. Neben fachlichen Gesprächen kam natürlich auch etwas Jägerlatein nicht zu kurz und so manche Episoden wurden aufs neue hervor geholt. Solche Zusammentreffen stärken die Motivation auch in der kommenden Saison sich wieder um die roten Räuber zu kümmern und für die Streckenlegung zu ernten.

 

Waidmann´s Heil             

 

   
                                                        Bericht und Fotos: Hermann Grossalber