HAUTHORN BEI GAMSGEISS

Sogenannte ,,Hauthörner'' treten selten, am häufigsten beim Gamswild an verschiedenen Körperstellen,
wie Träger, Läufe, oder Haupt auf. Sie entstehen vermutlich entweder aus embryonal versprengten
Hornanlagen oder als Folge mechanischer Reize, auf welche die Haut mit der Bildung von Hornzellen
reagieren kann. Endgültige Erklärungen für die Ursache(n) dieser seltenen Hautveränderungen, die auch bei anderen Tierarten auftreten können, sind noch ausständig.
Im Jahre 2004 wurde ein Haupt einer zweijährigen Rehgeiß mit einem nahezu 10cm langen, geweihähnlichen Anhangsgebilde der Haut vorgestellt, bei dem es sich nach dem Befund der feingeweblichen (histologischen)
Untersuchung um ein Hauthorn handelte. Durch das Eigengewicht dieses Hauthornes dürfte es in der Folge zur Stielbildung und in weiterer Folge zu Verletzungen und entzündlichen Veränderungen durch Anstreifen in der Umgebung gekommen sein.
Hauthörner, die bei Gämsen immer wieder beschrieben werden, waren bei Rehen in der einschlägigen Literatur
nicht beschrieben. Sie entstehen vermutlich auch aufgrund mechanischer Reize, auf welche die Haut mit der Bildung von Hornzellen reagieren kann. Hauthörner beim Gamswild können so groß werden, dass sie sogar eine Behinderung darstellen. Nach NERL wurde auch beobachtet, dass nach leichten Streifschüssen sich an der getroffenen Hautstelle ein Hauthorn bildete. Ein Zusammenhang ist im Sinne eines ,,mechanischen Reizes'' durchaus denkbar.
Hauthörner bestehen meist aus Bindegewebe ohne knöcherne Einlage, können rund 20cm lang werden, sind hohl
und unterliegen dem gleichen jahreszeitlichen Wachstumsrhythmus wie die Krucken.
Im Jahr 1956 wurde in Tirol ein Gams mit einem sehr großen Hauthorn in der Schultergegend erlegt, welches an der Basis einen Durchmesser von 23cm aufwies und 11cm hoch war.
Diese Gamsgeiß wurde am 31.Oktober 2009 im Nationalpark Hohe Tauern, Seebachtal, Revierteil Pleschischg, erlegt und zeigt im Bereich des Widerristes ein etwa 5cm langes Hauthorn.

Bericht und Fotos: Manfred L.   

nach oben