JÄHRLICHE GEBÜHR FÜR DEN WAFFENSCHEIN 

Die jährliche Konzessionsgebühr für den Waffenschein,  beträgt seit 04. März 2005   Euro 173,16

Der Betrag ist auf das Postkonto 8003 -  AGENZIA DELLE ENTRATE - UFFICO DI ROMA 2  - TASSE CONCESSIONI GOVERNATIVE zu überweisen.

Nicht vergessen den Kodex (Codice Tariffa) 1518  anzugeben.

 

Ausschnitt des Einzahlungsscheins
 

Wie einzahlen?
Die jährliche Konzessionsgebühr für den Jagdgewehrschein beträgt seit
4.März 2005 173,16 Euro. Der Betrag ist auf das Postkontokorrent Nr. 8003 - "Agentur für Einnahmen Staatliche Konzessionsgebühren, Operatives Zentrum von Pescara" ("Agenzia delle Entrate - centro operative di Pescara - Tasse concessioni governative"), zu überweisen. Man darf nicht vergessen, den Kodex des Einzahlungsgrundes (Codice Tariffa) anzugeben, es ist dies die Nummer 1518. In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass bei Einzahlungen auf der

Verunsicherung bei der Einzahlung
Die ordnungsgemäße Einzahlung der Jagdgewehrscheine hat letzthin für Verunsicherung und Diskussionsstoff gesorgt.
Deshalb im Folgenden eine Klarstellung:
Wer um Neuausstellung oder Erneuerung eines Jagdgewehrscheins ansucht, muss den Nachweis erbringen, dass er die Konzessionsgebühr von € 173,16 eingezahlt hat. Diese Gebühr gilt ein Jahr lang ab dem Datum, welches als Ausstellungsdatum (im Büchlein des Jagdgewehrscheins unter der Fotografie des Inhabers) aufscheint. Für alle folgenden Jahre muss die Konzessionsgebühr eingezahlt werden, bevor man vom Jagdgewehrschein Gebrauch macht.
Es ist die Frage aufgeworfen worden, ob es möglich wäre, die Konzessionsgebühr auch vor dem Tag und Monat, welche im Ausstellungsdatum des Jagdgewehrscheins aufscheinen, zu bezahlen. Die Frage muss bejaht werden, wenn klar ist, für welches Jahr man die Konzessionsgebühr einzahlt, wenn dies also auf dem Einzahlungsschein der Gebühr aufscheint. Ein Beispiel: Ein Jagdgewehrschein ist am 1. August 2009 ausgestellt worden. Im Jahr 2010 zahlt der betreffende Inhaber bereits am 30. Juli die Gebühr ein. Die Einzahlung gilt in diesem Fall vom 1. August des Jahres 2010 bis zum 31. Juli 2011.

Kontrollen
Damit die Konzessionsgebühren auch tatsächlich eingezahlt werden und nicht mangels Kontrolle einfach nicht entrichtet oder »vergessen« werden, erfuhr das Landesjagdgesetz 14/87 durch das Omnibusgesetz Nr. 100/2011, gültig seit 4. Jänner 2012, eine Ergänzung.
Der Jagdverband ist nun verpflichtet worden, vor Ausgabe von Jahres- und Gastkarten die Einzahlung der Konzessionsgebühr zu kontrollieren. Dies regelt der Artikel 36 bis Absatz 4: Die Jahres- und Gastkarten dürfen erst nach Vorlage der Unterlagen ausgestellt und erneuert werden, die belegen, dass die jährliche Konzessionsgebühr für den Jagdgewehrschein bezahlt wurde und der im Artikel 11 Absatz 6 vorgesehene Versicherungsschutz gewährleistet ist.
Die Jäger sind deshalb aufgerufen, unbedingt die Bestätigung über die Einzahlung der Konzessionsgebühr aufzubewahren, damit sie beim Ansuchen um Erneuerung der Jahres- oder Gastkarte vorgewiesen werden kann. Auch der Versicherungsnachweis ist vor Ausstellung der Jahres- und Gastkarten zu erbringen.

                                                                                                             Quelle: Südtiroler Jagdverband

 

 

nach oben