Brandlbracke(“Vieräugl“)

  • Die Brandlbracke ist eine reine Österreichische Rasse.

  • Sie stammt wie alle unsere Bracken von der Keltenbracke ab.

  • Die Zucht wurde vom Steirer Karl Barbolani und Herzog Ludwig Wilhelm verfeinert.

  • Die Rassekennzeichen wurden bereits 1883 vom Österr. Hundezuchtverein festgelegt.

  • Sie ist eine mittelgroße glatthaarige Bracke (48-56cm)hat einen kräftigen, elastischen Körper.

  • Jährlich werden in Österreich ca.130 Welpen gezüchtet(Stand2011)

Die Brandlbracke ist durch verantwortungsvolle Zucht gesund, wiederstandsfähig und wesensstark. Sie ist vielseitig, verlässlich, leistungsstark sowohl vor, als auch nach dem Schuss;  sie ist der kompetente Gebrauchshund für alle Höhenlagen. Die signifikanten Merkmale sind die lang anhaltende, Ausdauernde „laute Jagd“ auf Spur und Fährte, sowie ein ausgeprägter Orientierungssinn. Spurwille, Spursicherheit, Spurlaut, Wesensstärke, Schneid, Ausgeprägte Ambition bei der Nachsuche, Verweisen, Leichtführigkeit und Bereitschaft sich vielseitig zu zeigen, machen diese Hunde zu verlässlichen Praktikern, und angenehmen ruhigen Revierbegleitern. Sie sind auch sehr Familienbezogene Hunde.  Die Brandl-Bracke ist eine mittelgroße Bracke, deren Schultermaß zwischen 48 und 56 cm betragen soll. Das Haar ist kurz, glatt , dicht und eng anliegend. Es zeigt einen seidigen Glanz. Die Grundfarbe ist schwarz, mit auffallendem, klar abgegrenztem, hell- bis dunkelbraunem Brand (daher der Name der Rasse). Diese braune Zeichnung umfasst den unteren Teil der Läufe, zieht sich an der Innenseite hinauf bis zum Körper und zeigt sich zum Teil bis auf die Brust. Auch der Fang ist von unten herauf bis an die Seiten mit dieser Farbe gezeichnet.
Unbedingt vorhanden sein müssen die beiden rot-braunen Marken innen über den Augen. Daher auch der Name „Vieräugl“. Auf Brust und Kehle kann es ein weißes Abzeichen geben, auch Brackenstern genannt, das aber nicht zu groß sein soll. Der Körper ist langgestreckt, schlank bis etwas kräftiger, aber immer elastisch wirkend. Die Brust ist breit und tief, die Lendenpartie etwas aufgezogen, die Kruppe erscheint leicht abfallend. Die Behänge sind mittellang, nicht zu breit, hoch angesetzt und unten abgerundet. Die Rute ist lang, verjüngt sich gleichmäßig und ist an der Unterseite gröber behaart. Sie ist leicht gebogen, wird in der Ruhe eher herabhängend, in der Erregung mehr nach oben getragen. Das Auge ist braun, klar und zeigt einen aufmerksamen, intelligenten und selbstbewussten Blick. Bewegungsfreude und ein raumgreifender, eleganter Gang sind ebenfalls kennzeichnend.
 

Text: Friedrich Notdurfter Gebietsführung Südtirol Österreichischer Brackenverein - www.bracken.at