Niederwild" - dieser Begriff hat nichts damit zu tun, daß die entsprechenden Wildarten nur im Flachland vorkommen. An diesem Ausdruck zeigt sich vielmehr die Jahrhunderte alt Tradition des Waidwerks, denn als "Niederwild" werden die Arten bezeichnet, die in alten Zeiten nur vom "niederen" Adel bejagt werden durften. Alle anderen Wildarten zu erlegen, war hingegen das Privileg des Hochadels - sie heißen deswegenHochwild

Wir unterteilen das Niederwild in 2 Gruppen -, Haarwild und Federwild

I. Haarwild: 

Fuchs   Dachs * Wildschwein  Feldhase 
 Luchs   Stein - und Edelmarder Hermeline Eichhörnchen   
 
II. Federwild: 
Fasan Wachtel  Blässhühner  Stockente  
Elster  Eichelhäher  Nebelkrähe  Rabenkrähe
Amsel -Schwarzdrossel  Ringeltaube  Waldschnepfe  Drossel 

*  Im Deutschen und damit auch im österreichischen Waidwerk zählt das Wildschein (Schwarzwild)    zum HOCHWILD.

                                    Weitere Seiten zur Wildkunde
   HOCHWILD -
  JAGDZEITEN NIEDERWILD
   PAARUNGSZEIT DER WILDTIERE
   STIMMEN DER HEIMISCHEN WILDTIERE
   VOGELKUNDE

Eine ganze Reihe von Vorschriften regelt auch die Jagdausübung auf das Hoch - und Niederwild in unserem Lande. Vom Landesjagdgesetz und von der Landesjagdordnung festgesetzte Jagdzeiten können in Südtirol die hier angeführten "Wildarten erlegt werden" .

Sämtliche Niederwildarten (Federwild) sind vom 01. Oktober bis 15. Dezember jagdbar. Füchse vom 01. August bis 15. Dezember, Feldhasen ab dem 3. Sonntag im Monat September bis 15. Dezember, Schneehasen vom 01. Oktober bis 15. Dezember, Steinhühner und Birkhahn vom 15. Oktober bis 15. Dezember  (siehe auch unter Jagdkalender)

ZURÜCKZum HOCHWILD