WAFFEN - VORSCHRIFTEN  und GESETZGEBUNG

Auf Grund des V.T. der Jagdgesetze, sowie der alljährlichen Jagdkalender gelten hinsichtlich der Waffen und Geräte folgende Bestimmungen

In den Jagdgebieten Südtirols können folgende Schusswaffen und Munitionsarten für Jagdzwecke benützt und mitgeführt werden:

1.)  Erlaubt sind nur Jagdgewehre (Büchsen und Flinten); dabei ist zu beachten, daß im gesamten Alpengebiet automatische Schrotflinten verboten sind, sofern sie nicht auf zwei Schuss reduziert sind. 
2.) Alle Doppel- und Bockdoppelflinten (Schrotgewehre) mit einer Laufweite nicht größer als Kaliber 12
3.) alle Büchsen (Kugelgewehre) einschließlich der Repetierbüchse ab Kaliber 5,6 mm; die dazugehörigen Patronen müssen eine Hülsenlänge von mindestens 40 mm haben,
4.) kombinierte Gewehre, und zwar zwei- und dreiläufige Gewehre mit einem oder zwei Schrotläufen und einer Laufweite nicht größer als Kaliber 12,  sowie einem oder zwei Kugelläufen ab Kaliber 5,6 mm und einer Hülsenlänge von mindestens 40 mmm
5.) Die Verwendung von Prügel- oder Kastenfallen und von Abzugeisen ist in Südtirol verboten,  kann- unter Beachtung allfälliger vom Jagd auf Raubwild ebenfalls erlaubt werden.
6.) Der Jagdausübungsberechtigte ist ermächtigt, während der Jagd außer den erlaubten Schusswaffen und Jagdhunden Jagdmesser und - Stichwaffen mitzuführen.

Die Landesverwaltung "Landesrat für Forstwirtschaft"  oder auch das Amt für "Jagd und Fischerei" kann hinsichtlich der in diesem Artikel genannten Jagdwaffen oder Fanggeräte weitere Beschränkungen auferlegen.

(Vorschriften und Gesetze  siehe auch unter Gesetzgebung)