Seite wählen

Verkehrsschilder als Zielscheiben

Wenn der Jäger kein Wild trifft – nimmt er dann Verkehrsschilder?

 

 Mit ein wenig Phantasie erinnert es an eine Zielscheibe. Dass es tatsächlich auch als eine solche missbraucht wird, wundert allerdings einigermaßen.

Wanderer, Auto-und Radfahrer…….. werden sie sicherlich schon gesehen haben, die löchrigen Schilder,  AUCH auf Südtirols Straßen, vor allem in den Bergen findet man immer mehr zerschossene Verkehrsschilder.
Die wohl häufigste Ursache für das Zerschießen der Straßenschilder ist Übermut, Schieß- oder Zerstörungswut. Übertäter/Jäger messen sich beim Beschuss der Schilder. Dieser Aspekt wird auch dadurch bestätigt, dass nicht nur Ortsschilder, sondern auch jedwedes andere Straßenschilder und Strassenspiegel durchlöchert sind. An den Durchmessern der Einschüsse ist erkennbar, dass nicht nur mit Schrot, sondern auch mit klein- und großkalibrigen Waffen geschossen wird.
Wegen einige wenige, die sich aus Spaß mit Straßenschilder beschießen vergnügen, wird die Jägerschaft in der Öffentlichkeit ins schlechte Licht gerückt, denn niemand braucht ein Experte zu sein, um zu verstehen, dass solche Schandtaten nur von „schussgeilen“ Jägern kommen. Ob solche Kugelschüsse auch ordnungsgemäß gemeldet werden ist fraglich?
Bei der Schießerei auf diverse Straßenschilder kam bis heute glücklicherweise kaum jemand zu Schaden.  Es besteht schließlich höchste Lebensgefahr, wenn „wild in der Gegend“ herumgeballert wird ohne überhaupt einen Schussfang zu haben. Nicht nur, dass Rad- oder Autofahrer, Wanderer, Kinder oder Pilze Sammler getroffen werden könnten, diese Straftat beweist wie wenig Skrupel die Übeltäter haben. Dass Jäger für diese Schüsse verantwortlich sind, muss ich wohl annehmen denn keine andere Person darf in den Gemeindegebieten mit Waffen “herumballern”. Die Fahndung nach den Übeltätern gestaltet sich jedoch schwierig, außer den Einschusslöchern mit Kugelgewehre gibt es keine Anhaltspunkte.

Deshalb, wenn Beobachtungen gemacht werden wo Jäger Verkehrsschilder als Zielscheibe benutzen, bitten wir Zeugen, sich bei der Polizei zu melden. Dann sollte gleich die 112 angerufen werden.“

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisse vom 20. Landesjägerschießen der Südtiroler Jägerschaft

Am Samstag fand auf dem Schießstand in Taufers in Münstertal das bereits 20. Landesjägerschießen der Südtiroler Jägerschaft statt.

230 Jägerinnen und Jäger aus dem ganzen Land haben sich daran beteiligt. Geschossen wurde in zwei Kategorien und zwar in der Kategorie Kipplauf und Repetierer.

Ergebnisse: Landesschiessen 2021 Ergebnisse

 

Nach einem spannenden Wettkampf, erreichten Eva Maria Kümer (Bezirk Vinschgau), Ferdinand Folie (Bezirk Vinschgau) und Florian Leitner (Bezirk Sterzing) in der Kategorie Repetierer die ersten Plätze. Walter Spechtenhauser (Bezirk Meran), Peter Paul Thaler (Bezirk Bozen) und Mair Martin (Bezirk Serzing) konnten in der Kategorie Kipplauf die besten Ergebnisse erzielen.

 

Die Sieger in der Wertung Kipplauf Von links: Landesschießreferent Edl von Dellemann, der Sieger Walter Spechtenhauser aus Riffian, Peter Paul Thaler aus dem Sarntal (2.), Vize-Landesjägermeister Eduard Weger und Dietrich Spiess, Revierleiter von Taufers

 

Grußworte der Ehrengäste mit Bürgermeisterin der Gemeinde Taufers, Frau Roselinde Gunsch

FOTOS: SÜDTIROLER JAGDVERBAND

 

Das Organisationskomitee möchte sich bei allen Spendern und Sponsoren, die das Landesschießen oder auch eines der Bezirksschießen unterstützt haben, bedanken.

 

Bezirksschießen Meran

Bezirksschießen im Jagdbezirk Meran mit Verlosung  

 

Siegerfoto

Endlich konnten wir wieder unser traditionelles Bezirksschießen abhalten.  Nach einem Jahr „gezwungener“ Pause konnte wir am 07. August 2021 unsere Schießfertigkeit unter Beweis stellen. Die Veranstaltung wurde unter Einhaltung der Corona Regeln sehr gut angenommen,  2 Wildmotive und 1 Zielscheibe, fand wiederum sehr guten Anklang und war wiederum eine besondere Herausforderung, was man auch aus den Ergebnissen entnehmen kann.

In der Kategorie “Repetierer” holte sich Roland Blaas vom Jagdrevier Naturns den Siegertitel

Die Kategorie “Kipplauf” konnte Johann Brunner vom Jagdrevier Moos im Passeier für sich entscheiden,

Bei der Kategorie “Kombinierte” hölte sich Florian Haller vom Jagdrevier Naturns den 1. Platz

ERGEBNISSE: Bezirksschiessen 2021 Meran 

 

Unter den Teilnehmern fand auch eine Verlosung statt, die Ergebnisse können sie im Südtiroler Jagdportal unter VERLSOUNG einsehen, oder klicken sie hier auf ERGEBNISSE 

ERGEBNISSE DER VERLOSUNG vom Bezirksschiessen 2021 Meran

Landesschießen 2021 der Südtiroler Jägerschaft 

Landesjägerschießen 20211

Am Samstag, 04. September 2021 findet auf dem Schießstand in TAUFERS IM MÜNSTERTAL das Landesschießen der Südtiroler Jägerschaft statt. Alle Südtiroler Jägerinnen und Jäger können unabhängig von ihrem Ergebnis beim Revier- oder Bezirksschießen daran teilnehmen.

Schießzeiten: Samstag, den 04. September 2021  von 7,00 Uhr bis zirka 14,30 Uhr.
Anmeldungen werden bereits um 7 Uhr angenommen, Anmeldeschluss ist um 14 Uhr.
Die Vergabe von Nummern wird um 6 Uhr am Veranstaltungsort vorgenommen.
Teilnahmeberechtigt sind alle Jägerinnen und Jäger, die Mitglieder des Südtiroler Jagdverbandes sind.
Einschreibungen: am Schießstand in Taufers im Münstertal bei Ankunft. Die Teilnehmer müssen den gültigen Waffenpass und die Versicherung sowie den Anmeldeschein der verwendeten Waffe vorweisen können.
Kategorien: Kipplauf oder Repetierer.
Wertung; Geschossen wird auf eine Distanz von 200 m, dabei werden drei Schüsse auf die Zielscheibe mit Wildmotiv des Südtiroler Jagdverbandes abgegeben. Bei Punktegleichheit hat der Schütze den Vorrang, dessen schlechtester Schuss näher am Zentrum liegt. Über die Reihung entscheidet die Jury. Diese kann bei Unsicherheit infolge abgeprallter Geschosse nachschießen lassen. Das Urteil der Jury ist unanfechtbar. Für die Probeschüsse werden eigene Scheiben aufgestellt. Die Probeschüsse sind frei. Die Treffer werden nicht aufgezeigt und die Schützen dürfen während des Wettbewerbs nicht über die Resultate informiert werden. Für die Schützen selber sind alle Instrumente zum Beobachten der Treffer erlaubt.
Schießzeit:  15 Minuten inklusive Probeschießen.
Zugelassene Waffen: Repetiergewehre: Höchstgewicht 4,8 kg, Laufdurchmesser an der Mündung maximal 17 mm und, 20 cm vor der Laufwurzel, maximal 24 mm Durchmesser. Es sind nur Waffen aus normaler Produktion mit Kammer für Serienmunition zugelassen. Über die Zulassung von Gewehren aus handwerklicher Fertigung entscheidet die Jury. Feineinstellung des Stechers und »Bedding« sind erlaubt. Das Magazin der Repetiergewehre mit Horizontalverschluss muss mindestens eine Patrone fassen.
Kipplaufgewehre: Höchstgewicht 4,8 kg, Drillinge können darüber sein, Rest wie oben.
Zugelassene Kaliber Patronen mit mindestens 40 mm Hülsenlänge, Zentralzünder, Kaliber .222 und größer (5,6 mm). Benchrestkaliber wie PPC, BR, 6 x 47 und 6 x 51 sind ausgeschlossen. Es sind nur Gewehre mit normalem Patronenlager zugelassen, es dürfen keine engen Patronenlager verwendet werden, eine Normpatrone muss ladbar sein.
Die Jury entscheidet über die Zulassung von Jagdwaffen und Kaliber, welche die vorgeschriebenen Maße überschreiten sollten. Ebenso kann sie augenscheinliche Sportwaffen ausschließen, auch wenn diese innerhalb der Höchstmaße und -gewichte liegen sollten.
Auflage: Wird vom Veranstalter gestellt. Andere Auflagen sind nicht zugelassen. Hilfsmittel Flimmerband, Sonnenblende und Ähnliches sind verboten.
Zielfernrohre: bis zu 8-facher Vergrößerung (wird am Schießstand kontrolliert). Variabel verstellbare Zielfernrohre werden bei der Waffenkontrolle mit Aufkleber blockiert.
Sicherheit: Die Teilnehmer müssen mit Waffen und Munition äußerst vorsichtig umgehen. Die Waffen sind auf dem Schießstandgelände mit offenem Verschluss oder gebrochen zu tragen. Mit dem Schießen muss gewartet werden, bis es vom Schießleiter freigegeben wird. Auf Verlangen der Schießleitung muss das Schießen unterbrochen und der Verschluss geöffnet werden.
Mannschaftswertung Gewertet werden die fünf besten Schützen eines Bezirkes. Die Wandertrophäe muss dreimal gewonnen werden, ehe sie endgültig dem Siegerbezirk zugesprochen wird.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur mit gültigem Green Pass möglich.
VERLOSUNG: Wildabschüsse (Gamsbock, Kahlwildabschuss, ein GEWEHR, OPTIK und und weitere Sachpreise werden unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost.
Auskunft erteilt der Landesschießreferent Eduard von Dellemann unter der Tel. 339 22 65 275
ANMELDEFORMULAR: Anmeldeformular Landesschießen 2021 Dt Ital
SCHIEßORDNUNG: Schiessordnung 2021 Dt Ital