Seite wählen

Jagdbezirke

In Südtirol gibt es 145 Jagdreviere kraft Gesetzes. Sie sind in 8 Jagdbezirke zusammengeschlossen. Die Größe der einzelnen Reviere ist sehr unterschiedlich.

Die Jagdbezirke in Südtirol

Jagdbezirk Fläche (ha)** Anzahl der Jagdreviere kraft Gesetzes Anzahl der Eigenjagdreviere
Vinschgau  82.786 11 2
Meran  94.048 27 4
Bozen 116.067 19 20
Unterland  25.399 12 1
Brixen  77.178 20 4
Sterzing  55.976 14 5
Bruneck 105.177 26 10
Oberpustertal  63.797 15 5
Gesamt 620.428 144 51
** Die Flächenangaben enthalten nicht die Flächen des Nationalparkes Stilfser Joch und der Domänen – Wildschutzgebiete.

Die zuständigen Bezirksjägermeister siehe unter ADRESSEN

 

 

BEZIRK BOZEN

BEZIRK BRIXEN

BEZIRK BRUNECK

BEZIRK MERAN

Andrian

Barbian

Abtei

Algund

Bozen

Brixen

Ahornach

Burgstall

Deutschnofen

Feldthurns

Bruneck

Gargazon

Eppan

Klausen

Campill

Hafling

Flaas Afing

Layen

Corvara

Lana

Jenesien

Lüsen

Enneberg

Laurein

Kaltern

Mühlbach

Gais

Marling

Karneid

Natz Schabs

Kematen

Moos in Passeier

Kastelruth

Pfeffersberg

Kiens

Naturns

Leifers

Pfunders

Lappach

Obermais

Mölten

Rodeneck

Luttach

Partschins

Nals

St. Andrä

Montal

Plaus

Pfatten

St. Christina Gröden

Mühlwald

Proveis

Ritten

St. Ulrich Gröden

Percha

Riffian

Sarntal

Vahrn

Pfalzen

Schenna

Terlan

Villanders

Prettau

St. Felix

Tiers

Villnöss

Rein in Taufers

St. Leonhard in P.

Völs

Vintl

Sand in Taufers

St. Martin in P.

Welschnofen

Waidbruck

St. Jakob – Ahrntal

St. Pankraz Ulten

Wolkenstein

St. Johann – Ahrntal

Tirol bei Meran

St. Lorenzen

Tisens

St. Martin Thurn

Tscherms

St. Peter Ahrntal

Ulten

Terenten

Unser L.F. im Walde

Welschellen

Untermais

Wengen

Völlan

Vöran

BEZIRK OBERPUSTERTAL

BEZIRK STERZING

BEZIRK UNTERLAND

BEZIRK VINSCHGAU

 

Antholz

 

Brenner

 

Aldein

 

Glurns

 

Innichen

 

Elzenbaum

 

Altrei

 

Graun

 

Niederdorf

 

Jaufental

 

Auer

 

Kasstelbell

 

Olang

 

Mareit

 

Branzoll

 

Laas

 

Pichl Gsies

 

Mauls

 

Kurtatsch

 

Latsch

 

Prags

 

Mittewald

 

Laag

 

Mals

 

Rasen

 

Pfitsch

 

Margreid

 

Matsch

 

Sexten

 

Ratschings

 

Montan

 

Schlanders

 

St. Magdalena Gsies

 

Ridnaun

 

Neumarkt

 

Schluderns

 

St. Martin Gsies

 

Sterzing

 

Salurn

 

Schnals

 

Taisten

 

Stilfs

 

Tramin

 

Taufers

 

Tobalch

 

Telfes

 

Truden

 

Vierschach Winnebach

 

Trens

 

Wahlen

 

Wiesen

 

Welsberg

Diese Aufstellungen wurden  aus der “Südtiroler Jägerzeitung” entnommen.

 

Revierverzeichnis

VERZEICHNIS DER 145 JAGDREVIERE KRAFT GESETZES  
Nr. Benennung Ausdehnung in Hektar Bemerkungen, Eigenjagdreviere,  Domänen-Wildschutzgebiete
1. AHORNACH (K.G. Ahornach) 3.212,1957 (928,7396 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
2. ALDEIN (K.G. Aldein) 6.094,3523 Die Jagdgrenze zwischen den Jagdrevieren kraft Gesetzes Aldein und Montan wird von der Grenze zwischen den beiden gleichlautenden Katastralgemeinden sowie vom Schwarzenbach und vom Bergrücken auf der orographisch linken Seite des Weitentales gebildet.(191,5765 ha sind dem Jagdrevier kraft Gesetzes Montan angegliedert)(33,2712 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes).
3. ABTEI (K.G. Abtei) 7.530,9524 (762,8542 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
4. ANDRIAN (K.G. Andrian) 489,7389
5. ALTREI (K.G. Altrei) 1.105,4978
6 ALGUND  (K.G. Algund I, Algund II und Forst)

 

2.361,2337 Den 34 in der Mitgliederliste 1981 angeführten Jägern des Jagdreviers kraft Gesetzes Marling ist es gestattet, solange sie Reviermitglieder sind, im Gebiet der K.G. Forst die Jagd auf jenes Wild auszuüben, das keiner Abschußplanung gemäß Art. 27 unterliegt.

Eigenjagdrevier: 225,5221 ha K.G. Algund I – Revieranteil  “Leiter-Gojenalm”

7. AUER (K.G. Auer) 1.181,8779
8. ANTHOLZ (K.G. Antholz)

 

7.654,8337 (1.251,3573 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdrevier: 638,3027 ha – “Ochsenfeld”

9. BARBIAN (K.G. Barbian) 2.443,2083
10 BOZEN (K.G. Bozen, Zwölfmalgreien und Gries)

 

5.233,4752 (0,0858 ha K.G. Gries gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdrevier: 212,3230 ha K.G. Zwölfmalgreien- Revieranteil “Haselburg”

11. BRANZOLL (K.G. Branzoll) 745,1244
12. BRIXEN (K.G. Albeins, Brixen, Milland und Sarns) 1.103,3910
13. BRENNER (K.G. Brenner, Gossensaß und Pflersch) 10.630,6256 (798,8997 ha K.G. Pflersch gehören zum Domanialbesitz des Landes)
14. BRUNECK (K.G. Bruneck, Reischach, St. Georgen, Dietenheim und Aufhofen) 4.506,5402
15. BURGSTALL (K.G. Burgstall) 672,2186
16 CAMPILL (K.G. Campill)

 

3.338,8290 (635,5737 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdrevier: 175,1645 ha – “Mundevilla”

17. DEUTSCHNOFEN (K.G. Deutschnofen) 10.891,1841 (310,7757 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdreviere: 104,6327 ha – “Reiteralpe”

230,3110 ha – “Scheidner-Högger”

194,9618 ha – “Tschufler”

140,7411 ha – “Halser” ,

116,7770 ha – “Spörl”

166,6648 ha – Bewall

18. ENNEBERG (K.G. Enneberg)

 

10.114,6806 (4.236,8756 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdrevier: 121,5290 ha – “Vigilfeld”

19. ELZENBAUM (Teile der K.G. Stilfes) 727,0000
20. EPPAN (K.G. Eppan) 5.968,7889
21 FELDTHURNS (K.G. Feldthurns) 2.475,6639
22 FRANZENSFESTE – MITTEWALD (K.G. Mittewald)

 

4.926,4139 (307,7557 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdreviere: 737,0916 ha – “Puntleid” –

170,5606 ha – “Peisser”

23. FLAAS – AFING (K.G. Flaas zuzüglich der Fraktion Afing in der K.G. Jenesien) 2.820,5223

 

Die Jagdgrenze zwischen den Jagdrevieren kraft Gesetzes Flaas – Afing und Jenesien bildet der Wasserlauf des Flaaser und Afinger Baches.

(98,5213 ha der K.G. Flaas sind dem Jagdrevier kraft Gesetzes Jenesien angegliedert.)

24. GRAUN (K.G. Graun, Reschen, St. Valentin auf der Haide und Langtaufers) 19.592,6544 (137,1195 ha K.G. Graun und 1.307,6783 ha K.G. Reschen gehören zum Domanialbesitz des Landes)
25. GAIS (K.G. Gais, Tesselberg, Mühlbach und Uttenheim)

 

6.034,2582

 

Eigenjagdreviere: 149,9293 ha K.G. Tesselberg und

11,2313 ha K.G. Gais – “Kehlburg”

540,5908 ha K.G. Mühlbach – “Heißalpe”

306,2124 ha K.G. Mühlbach – “Winterstallalpe”

26. GARGAZON (K.G. Gargazon) 490,2037
27 GLURNS (der außerhalb vom Stilfser- Joch-Nationalpark gelegene Teil der K.G. Glurns) 250,0000

 

28. HAFLING (K.G. Hafling) 2.737,3476
29. INNICHEN (K.G. Innichen und Innichberg) 4.106,0308 (1.200,4843 ha K.G. Innichen gehören zum Domanialbesitz des Landes)
30 JAUFENTAL (K.G. Jaufental) 4.247,4349 (306,5116 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
31 JENESIEN (Der südlich des Afinger Baches gelegene Teil der K.G. Jenesien zuzüglich 98,5213 ha in der K.G. Flaas, und zwar das Gebiet “Rappenbichl”) 3.951,4778

 

Die Jagdgrenze zwischen den Jagdrevieren kraft Gesetzes Jenesien und Flaas – Afing bildet der Wasserlauf des Flaaser und Afinger Baches.

Eigenjagdreviere: 132,1504 ha K.G. Jenesien – “Lanzoner”

32. KALTERN (K.G. Kaltern) 4.795,5096
33. KEMATEN (K.G. Kematen) 1.373,7911
34. KASTELBELL-TSCHARS (K.G. Kastelbell, Tschars, Galsaun, Jufahl, Latschinig, Tomberg, Freiberg und Trumsberg) 5.384,5413 (1,8739 ha K.G. Kastelbell gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdrevier: 404,1560 ha K.G. Jufahl – “Jufahl”

35. KASTELRUTH (K.G. Kastelruth) 11.348,5094 (432,5142 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdrevier: 258,1406 ha – “Salegg”

36. KIENS (K.G. Ehrenburg, Kiens, Hofern, Getzenberg und St. Sigmund) 3.383,5484
37. KLAUSEN (K.G. Latzfons, Klausen, Frag, Griesbruck und Gufidaun) 5.123,2166 (4,8235 ha K.G. Gufidaun, 0,4089 ha K.G. Frag und 8,6679 ha K.G. Latzfons gehören zum Domänialbesitz des Landes)
38. KARNEID (K.G. Karneid) 4.039,4133
39. KURTATSCH (K.G. Kurtatsch)

 

2.940,4282 Die Jagdgrenze zwischen den Jagdrevieren kraft Gesetzes Kurtatsch und Tramin wird von der Grenze zwischen den beiden gleichnamigen Gemeinden gebildet, so wie diese mit dem Regionalgesetz vom 3. November 1990, Nr. 10, neu festgelegt  worden ist.

Eigenjagdrevier: 551,9615 ha – Revieranteil “Oberfennberg”

40. KURFAR (K.G. Kolfuschg und Kurfar) 3.231,4233

 

(852,7763 ha K.G. Kolfuschg und 129,2648 ha K.G. Kurfar gehören zum Domanialbesitz des Landes)
41. LATSCH  (K.G. Goldrain und St. Martin am Vorberg sowie die außerhalb vom Stilfser-Joch-Nationalpark gelegenen Gebiete der K.G. Latsch, Morter und Tarsch) 4.260,0000 (2,2747 ha K.G. St. Martin am Vorberg gehören zum Domanialbesitz des Landes)
42. LAAG (K.G. Laag) 554,3141
43. LAJEN (K.G. Lajen)

 

3.435,6476

 

(292,9892 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
44. LEIFERS (K.G. Leifers) 2.425,1853 Eigenjagdreviere: 145,1757 ha – “Buchner”

140,3697 ha – “Köhl”

2,2835 Revieranteil”Haselburg”

45. LANA (K.G. Lana) 2.484,1281
46. LAPPACH (K.G. Lappach) 4.580,3151 (1.333,1279 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
47. LAAS (K.G. Allitz und Tanas sowie die orographisch links von der Etsch gelegenen Gebiete der K.G. Eyrs, Tschengls und Laas) 4.915,0000
48. LAUREIN (K.G. Laurein) 1.420,0958
49. LÜSEN (K.G. Lüsen)

 

7.423,5728

 

Eigenjagdreviere: 549,8263 ha – “Nivenol”

290,1490 ha – Revieranteil “Bannwald”

50. LUTTACH (K.G. Luttach)

 

5.133,8542 (387,1760 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
51. MARGREID UND KURTINIG (K.G. Margreid, Kurtinig und Fennberg) 1.584,5496 Eigenjagdrevier: 11,4269 ha K.G. Fennberg –                      Revieranteil “Oberfennberg “
52. MALS (K.G. Burgeis, Schleis, Mals, Plawenn, Planeil, Schlinig und Tartsch sowie das orographisch links vom Rambach gelegene Gebiet der K.G. Laatsch) 13.035,0000 (171,9804 ha K.G. Burgeis, 19,5197 ha K.G. Schleis, 1.231,8470 ha K.G. Planeil und 490,0595 ha K.G. Schlinig gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdrevier: 211,7820 ha K.G. Schlinig und 194,7208 ha K.G. Schleis – ,Marienberg”

53. MATSCH (K.G. Matsch) 5.244,6111 (3.919,0583 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
54. MAREIT (K.G. Mareit) 1.650,6235

 

(73,3160 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
55. MARLING (K.G. Marling)

 

1.279,8379

 

Eigenjagdrevier: 99,7930 ha – Revieranteil “Menz- Popp”
56. MÖLTEN (K.G. Mölten) 3.689,8970
57. MERAN – OBERMAIS

(je die Hälfte der K.G. Meran u. Gratsch sowie ein Teil der K.G. Mais)

1.045,6390 Die Jagdgrenze zwischen den Jagdrevieren kraft Gesetzes Meran-Obermais und Untermais wird vom Weißplatterbach sowie vom Winkelweg und der Katzensteinstraße gebildet.

Eigenjagdrevier: 89,59 ha K.G. Mais-Revieranteil „Trautmannsdorf

58. MONTAN

(K.G. Montan zuzüglich 191,5765 ha in der K.G. Aldein, und zwar die Gebiete “Vordere Leiten – Lahnstall” sowie ein Teil der “Leiten”)

2.082,2154 Die Jagdgrenze zwischen den Jagdrevieren kraft Gesetzes Aldein und Montan wird von der Grenze zwischen den beiden gleichlautenden Katastralgemeinden sowie vom Schwarzenbach und vom Bergrücken auf der orographisch linken Seite des Weitentales gebildet.
59. MONTAL (K.G. Montal, Ellen und Onach) 2.237,2394
60. MOOS IN PASSEIER (K.G. Rabenstein, Moos und Platt) 16.213,6197 (577,6556 ha K.G. Moos, 1.393,7616 ha K.G. Platt und 1.272,7301 ha K.G. Rabenstein gehören zum Domanialbesitz des Landes)
61. MAULS (K.G. Mauls) 2.769,1866
62. MÜHLWALD (K.G. Mühlwald) 4.538,1474 Eigenjagdreviere:

216,5452 ha – “Putzenalpe”

390,5484 ha – “Brugger”

63. MÜHLBACH (K.G. Meransen, Mühlbach, Vals und Spinges) 7.446,2363 (963,6987 ha K.G. Vals gehören zum Domanialbesitz des Landes)
64. NALS (K.G. Nals) 1.234,5624
65. NATURNS (K.G. Naturns, Staben und Tabland) 6.521,4740 (182,4157 ha K.G. Naturns gehören zum Domanialbesitz des Landes)
66. NATZ-SCHABS (K.G. Aicha, Natz, Raas, Schabs u. Elvas) 1.951,7323 (10,1382 ha K.G. Aicha und 9,6689 ha K.G. Schabs gehören zum Domanialbesitz des Landes)
67. NIEDERDORF (K.G. Niederdorf) 1.784,9584
68. NEUMARKT (K.G. Neumarkt) 1.812,3403
69. OLANG (K.G. Olang) 4.894,8118
70. PARTSCHINS (K.G. Partschins) 4.786,1184 (754,2322 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdrevier: 129,1965 ha – Revieranteil “Leiter-Gojenalm”

71. PFALZEN

(K.G. Pfalzen, Greinwalden und Issing)

3.324,1622
72. PFITSCH (K.G. Pfitsch) 7.578,0359 (3.591,9572 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
73. PERCHA (K.G. Percha) 3.028,1951 Eigenjagdrevier: 411,1606 ha – “Oberhaidacher Alpe”
74. PLAUS (K.G. Plaus) 487,3992
75. PRAGS (K.G. Prags) 7.167,5670 (1.758,5629 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdreviere: 148,6515 ha – “Weckeralpe”

231,2153 ha – “Grünwald”

227,5626 ha -Gufidaun”

76. PFATTEN (K.G. Pfatten) 1.350,7432 Eigenjagdrevier: 236,8443 ha – “Laimburg – Piglon”
77. PICHL (K.G. Pichl) 2.759,6077
78. PRETTAU (K.G. Prettau) 5.610,3416 (3.038,6121 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
79. PFEFFERSBERG (K.G. Pfeffersberg und Feldthurnser Wald und zwar 138,3136 ha in der K.G. Vahrn I und 411,1283 ha in der K.G. Schalders) 2.068,4541
80 PFUNDERS (K.G. Pfunders) 6.237,1265 (1.085,8770 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
81 PRAD AM STILFSER JOCH (Etschtalsohle im Gebiet der K.G. Lichtenberg und Prad mit Ausnahme der Gründe am linken Etschufer sowie  Anteil der K.G. Schluderns auf der orographisch rechten Seite) Ausdehnung in Hektar 1.000,0000 Bemerkungen (Eigenjagdreviere, Domänen-Wildschutzgebiete) Die Jagdgrenze zwischen den Jagdrevieren kraft Gesetzes Prad am Stilfserjoch und Schluderns bildet die Etsch.

 

82 PROVEIS(K.G. Proveis) 1.852,7656
83. RATSCHINGS (K.G. Ratschings) 4.938,4725 (222,2917 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
84. RASEN (K.G. Ober- und Niederrasen) 3.186,2697
85. RITTEN (K.G. Ritten I, Ritten II und Wangen)

 

11.147,6932

 

Eigenjagdreviere: 127,5804 ha K.G. Ritten II – “Eggerhof”

258,8680 ha K.G. Ritten II – “Nörderer”

110,0115 ha K.G. Wangen  und

0,0612 ha K.G. Ritten II -Revieranteil      “Siebenfahrer”

86. RIDNAUN (K.G. Ridnaun) 5.862,0435 (2.227,0683 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
87. RIFFIAN – KUENS (K.G. Riffian und Kuens) 3.741,4184
88. RAIN IN TAUFERS (K.G. Rain in Taufers 5.529,2528 (3.108,7079 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
89.. RODENECK (K.G. Rodeneck) 2.953,5890
90 SALURN (K.G. Salurn und Gfrill) 3.320,1995
91. SAND IN TAUFERS (K.G. Sand in Taufers und Mühlen) 2.294,8052
92 SARNTAL (K.G. Sarntal) 29.873,1341 (376,5100 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdreviere: 356,2227 ha – “Inderst in Asten”

163,4891 ha – “Heißhof” ,

174,6447 ha – “Derfler”

162,5790 ha – Revieranteil   “Siebenfahrer”

93. ST. ULRICH (K.G. St. Ulrich) 2.424,7869
94. ST. ANDRÄ (K.G. Afers und St. Andrä)

 

5.331,9103

 

(143,8000 ha K.G. Afers gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdreviere: 38,1882 ha K.G.: St. Andrä – Revieranteil “Bannwald”

95. ST. FELIX (K.G. St. Felix) 1.479,6010
96. ST. JAKOB IN AHRN (K.G. St. Jakob) 2.709,3595 (1015,0818 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
97. ST. JOHANN IN AHRN (K.G. St. Johann) 4.647,5277 (1.763,5158 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
98. ST. LEONHARD IN PASSEIER (K.G. St. Leonhard) 8.347,6123 (484,5585 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
99. ST. LORENZEN (K.G. St. Lorenzen) 2.913,1503
100. ST. MARTIN IN THURN (K.G. St. Martin in Thurn) 3.659,4303 Eigenjagdreviere: 243,2369 ha – “Putia”

296,8210 ha – “Cuncan”

101 ST. MARTIN IN GSIES (K.G. St. Martin in Gsies) 4.655,0396
102. ST. MARTIN IN PASSEIER (K.G. St. Martin in Passeier) 3.025,6047 (23,8746 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
103. ST. PANKRAZ (K.G. St. Pankraz) 6.156,1780 (142,2609 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
104. ST. PETER IN AHRN (K.G. St. Peter) 2.887,2882 (184,5020 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
105 ST. CHRISTINA GRÖDEN (K.G. St. Christina) 2.347,3962 (835,1113 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
106 ST. MAGDALENA IN GSIES (K.G. St. Magdalena in Gsies) 3.448,3638 (31,8638 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
107 SCHENNA(K.G. Schenna) 4.554,3980 (271,5563 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
108. SCHNALS (K.G. Karthaus, Unser Frau und Katharinaberg) 17.978,7852

 

(10,0433 ha K.G. Karthaus, 1.413,0329 ha K.G. Unser Frau und 1.640,7169 ha K.G. Katharinaberg gehören zum Domanialbesitz des Landes)
109. STERZING (K.G. Tschöfs, Ried, Thuins und Sterzing) 3.241,9176 (75,6869 ha K.G. Tschöfs und 0,1186 ha K.G. Ried gehören zum Domanialbesitz des Landes).
110. SEXTEN (K.G. Sexten) 6.301,1206 (1.787,0664 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
111. SCHLANDERS (K.G. Kortsch, Sonnenberg, Schlanders und Vetzan, das orographisch links von der Etsch gelegene Gebiet der K.G. Göflan sowie das Gebiet Holzbrücke in der K.G. Nördersberg) 7.655,0000

 

(1.207,8938 ha K.G. Sonnenberg gehören zum Domanialbesitz des Landes)
112. SCHLUDERNS (das orographisch links von der Etsch gelegene Gebiet der K.G. Schluderns) 2.013,0000 (17,6725 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
113. STILFES (Teile der K.G. Stilfes) 3.016,8417 (335,8103 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
114. TELFES (K.G. Telfes) 802,4227 (20,2427 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
115. TSCHERMS (K.G. Tscherms) 662,5600

 

Eigenjagdrevier: 21,5915 ha – Revieranteil “Menz- Popp”
116. TERENTEN (K.G. Pichlern und Terenten) 4.252,1583
117. TERLAN (K.G. Terlan) 1.864,6794
118. TRAMIN (K.G. Tramin und Söll) 1.908,6073

 

Die Jagdgrenze zwischen den Jagdrevieren kraft Gesetzes Kurtatsch und Tramin wird von der Grenze zwischen den beiden gleichlautenden Gemeinden gebildet, so wie diese mit dem Regionalgesetz vom 3. November 1990, Nr. 10, neu festgelegt worden ist.

(31,5682 ha K.G. Tramin gehören zum Domanialbesitz des Landes).

119. TAISTEN (K.G. Taisten mit Ausnahme der zwischen der Landesstraße und dem Gsieser Bach gelegenen Zone zuzüglich 0,7114 ha in der K.G. Welsberg, und zwar die G.p. 1535/2 und 1535/3) 3.320,6989 Eigenjagdrevier: 18,7145 ha – Revieranteil “Schloßwald”
120. TISENS (K.G. Tisens) 3.810,5934 Eigenjagdrevier: 130,3583 ha – “St. Jakob –  Grissian”
121. TIERS (K.G. Tiers) 3.689,2433 Die G.p. 4343 und 4344 in E.ZI. 163/II K.G. Völs, welche auch auf dem Mappenblatt der K.G. Tiers unter den Nr. 1191 und 1192 aufscheinen, gehören zum Jagdrevier kraft Gesetzes Völs.

(519,5271 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdreviere: 120,9525 ha – “Völsegg”

108,6886 ha – “Völsegger Schwaige”

122. TIROL (K.G. Tirol) 2.494,9786 (64,3653 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
123. TRENS (K.G. Trens) 2.641,7773

 

(38,4194 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdrevier: 210,3562 ha “Burgfrieden”

124 TOBLACH  (K.G. Toblach) 9.347,7050 (2.119,6870 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
125. TRUDEN (K.G. Truden und S. Lugano) 2.069,7305
126. TAUFERS i. M. (das orographisch links vom Rambach gelegene Gebiet der K.G. Taufers) 3.040,0000

 

(551,7634 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
127. ULTEN (K.G. St. Walburg sowie das außerhalb vom Stilfser-Joch-Nationalpark gelegene Gebiet der K.G. St. Nikolaus) 14.545,0000 (215,0747 ha K.G. St. Walburg gehören zum Domanialbesitz des Landes).
128. UNTERMAIS (Teil der K.G. Mais sowie je die Hälfte der K.G. Meran und Gratsch) 1.585,6458 Die Jagdgrenze zwischen den Jagdrevieren kraft Gesetzes Meran-Obermais und Untermais wird vom Weißplatterbach sowie vom Winkelweg und der Katzensteinstraße gebildet.

Eigenjagdrevier: 300,9580 ha K.G. Mais – Revieranteil”Trautmannsdorf”

129. UNSERE LIEBE FRAU IM WALDE(K.G. Unsere Liebe Frau im Walde) 1.275,3887

 

130. VINTL (K.G. Weitental, Ober- und Niedervintl) 3.730,3909
131. VAHRN

(K.G. Vahrn II, Neustift I und Neustift II sowie Teile der K.G. Schalders und Vahrn I)

 

6.867,2525 Der Feldthurnser Wald und zwar 138,3136 ha der K.G. Vahrn I sowie 411,1283 ha der K.G. Schalders sind dem Jagdrevier kraft Gesetzes Pfeffersberg angegliedert (534,4386 ha K.G. Vahrn II gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdreviere:  607,8806 ha K.G. Neustift II – Riol”

401,4808 ha K.G. Schalders – “Steinwend”

365,9025 ha K.G. Vahrn II – “Kühbergalm”

602,9931 ha K.G. Vahrn II – “Hinterflagger”

132. VILLANDERS (K.G. Villanders) 3.989,3219 (395,2365 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
133. VILLNÖSS (K.G. Villnöß und Theis) 5.533,0765 (2.573,1448 ha K.G. Villnöß gehören zum Domanialbesitz des Landes)
134 VÖRAN (K.G. Vöran) 2.211,9642
135. VIERSCHACH und WINNEBACH (K.G. Vierschach und Winnebach) 2.703,1064
136. VÖLS (K.G. Völs am Schlern)

 

4.346,9451 Die G.p. 4343 und 4344 in E.ZI. 163/II K.G. Völs, welche auch auf dem Mappenblatt der K.G. Tiers unter den Nr. 1191 und 1192 aufscheinen, gehören zum Jagdrevier kraft Gesetzes Völs. (91,4219 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes).
137. VÖLLAN (K.G. Völlan) 1.124,0939
138. WAIDBRUCK (K.G. Waidbruck) 232,5008
139. WELSCHELLEN (K.G. Welschellen) 1.782,2999
140. WELSBERG (K.G. Welsberg mit Ausnahme der G.p. 1535/2 und 1535/3 zuzüglich 1,6569 ha in der K.G. Taisten, und zwar die zwischen der Landesstraße und dem Gsieser Bach gelegene Zone) 1.333,1539

 

Eigenjagdrevier: 132,2270 ha – Revieranteil „Schloßwald“

(1,8260 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

141. WIESEN (K.G. Wiesen) 2.943,5464 (85,9934 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
142. WELSCHNOFEN (K.G. Welschnofen)

 

3.520,3361 (1.563,2395 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)

Eigenjagdrevier: 64,7220 ha – Revieranteil “Bewall”

143. WOLKENSTEIN IN GRÖDEN (K.G. Wolkenstein in Gröden)      4.006,6442 (1.320,7006 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
144. WAHLEN(K.G. Wahlen) 1.165,1341
145. WENGEN (K.G. Wengen)

 

3.320,2812 (583,1490 ha gehören zum Domanialbesitz des Landes)
Unter der Spalte “BEMERKUNGEN” sind verzeichnet:

a)  die bei Inkrafttreten dieses Gesetzes bestehenden Eigenjagdreviere; die jeweilige Fläche in Hektar ist in jener des Jagdreviers kraft Gesetzes enthalten, welches in den Spalten 2 und 3 näher angegeben ist;

b) der Domanialbesitz des Landes, der gemäß Artikel 9 Absatz 3 Wildschutzgebiet ist; die jeweilige Fläche in Hektar ist in jener des Jagdreviers kraft Gesetzes nicht enthalten.

 Die Hektarfläche der im zweiten Absatz von Art. 9 angegebenen Wildschutzgebiete ist in jener des Jagdreviers kraft Gesetzes enthalten.

SIEHE AUCH DIE ZUSTÄNDIGEN REVIERLEITER DER EINZELNEN REVIERE SÜDTIROLS