Seite wählen

HEGESCHAU Jagdbezirk Bozen 2023

Bezirkshegeschau im Jagdbezik Bozen: Rück- und Ausblick der Weidmänner – Treffpunkt nicht nur für Jägerinnen und Jäger – Auch Jäger sind über das zunehmende Waldsterben besorgt.

 

Jagdhornbläser Jenesien Foto © Südtiroler Jagdportal

Jagdhornbläser Jenesien Foto © Südtiroler Jagdportal

 

In den Räumen der Aula Magna der Mittelschule Jenesien fand am 11.- und 12. März 2023 die diesjährige Hegeschau vom Bezirk Bozen statt.

Revierleiter Jenesien, Arno Pircher

Revierleiter Jenesien, Arno Pircher

Nach einem Weidmannsheil und dem Tiroler Jägergruss der Jagdhornbläsergruppe Jenesien eröffnete der Revierleiter von Jenesien Arno Pircher den offiziellen Teil der heurigen Hegeschau mit den Worten:“ Ich möchte alle Anwesenden Gäste und Ehrengäste recht herzlich begrüßen. Bedanken möchte ich mich bei der Bezirksleitung, dass sie es uns ermöglicht hat, die Hegeschau nach 2016 im Jahr 2023 wieder abzuhalten.
Ebenso bedanken möchte ich mich auch bei der Gemeindeverwaltung und vor allem bei Bürgermeister Paul Romen, sowie bei Hofer Gerhard für die Hilfe und Unterstützung.
Ein besonders großes Lob möchte ich den Schülern der Grundschule und den Kindern der KITA (2-3 Jahre alt) aussprechen, die mit viel Begeisterung sich Gedanken zur Hegeschau machten, und   wirklich tolle Bastelarbeiten und Zeichnungen gestalteten.
Genauso möchte ich mich bei unserer Jägerschaft mit Familienmitgliedern bedanken, die mit viel Zusammenhalt geholfen haben diese Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Einen besonderen Dank an meine Ausschussmitglieder und dem Organisationskomitee, die wirklich alle sehr viel geleistet haben. Ein großes Vergeltsgott den Jagdhornbläsern, die jede jagdliche Veranstaltung musikalisch umrahmen. Nochmals Danke

Das Jagdrevier Jenesien ist 3.820 Hektar groß, es reicht von 243 Meter Meereshöhe
bei der Kaktussiedlung Bozen – bis zu 1.504 Meter Meereshöhe Rappenbüchl / Salten. Zur Zeit hat das Revier 50 Mitglieder, davon 3 Frauen.  Der älteste Jäger ist 90 Jahre, die jüngste Jägerin 29 Jahre jung,
Unsere Hauptwildart ist das Rehwild. 2022 wurden 88 Stücke erlegt.
Auf dem Vormarsch ist das Gamswild. 2022 wurden 20 erlegt. Zum Gamswild müssen wir abwärts gehen, es befindet sich in tiefen Lagen, wobei das Gamswild sich vermehrt in Wiesen und Obstkulturen aufhält. Obwohl wir die letzten Jahre den grössten Teil der Abschüsse in Kulturgründen tätigten, ist es zur Zeit unser Problemwild, da einige wenige Bauern auf eine Schadensregulierung pochen.
Das Rotwild gehört mittlerweile auch zum Standwild, die Abschusszahlen sind noch gering, was aber auch mit mangelnder Erfahrung zu tun hat.
Die Niederwildjagd, vor allem die Brackierjagd mit Hund hat in Jenesien immer einen hohen Stellenwert. Erfreulich ist, daß diese traditionelle Jagd auch von sehr vielen jungen Jägern ausgeübt wird.
Danke für ihre Aufmerksamkeit noch einen schönen Abend, viel Anblick und ein Weidmannsheil

Der Bezirksjägermeister Eduard Weger beschränkte seine Rede auf das Wesentliche, vor allem die immer steigende Zunahme des Rotwildes bereitet uns Sorgen, so der Bezirksjägermeister in seiner Ausführung.

Bezirksjägermeister, Eduard Weger

Bezirksjägermeister, Eduard Weger

Fein, dass wir uns wieder in der alten „Manier“ treffen und zusammensetzten können um die Kameradschaft zu pflegen, neue Jagdkameraden kennen zu lernen, Jagderlebnisse auszutauschen und nicht zuletzt auch „a Glasl mitnondr zi trinkn!“
Ein besonderer Dank gilt dem Jagdrevier Jenesien und zwar dem Revierleiter Arno Pircher mit seinem Team für die Austragung und die sehr gute Organisation der heurigen Hegeschau.
Ein Dank auch an die Jagdhornbläsergruppe Jenesien für die musikalische Umrahmung.
Einen besonderen Dank möchte ich auch unseren Jagdaufsehern aussprechen, die bei der Vorbereitung der Hegeschau, Aufstellen der Tische und ausstellen der Trophäen sowie auch beim Abbau der Trophäen und Tische ständig mit Fleiß und viel Einsatz mithelfen. Vergelt’s Gott.
Insgesamt sind 1281 Trophäen ausgestellt. Den Revieren einen aufrichtigen Dank für ihren Einsatz zur Erfüllung der Abschusspläne, wenn es im letzten Jahr beim Rotwild auch nicht überall nach Wunsch gelungen ist.
Strategie und Planung wären in der Theorie meist einfach, in der praktischen Umsetzung leider nicht, hier spielen mehrere Faktoren eine erhebliche Rolle, nicht zuletzt das Wetter.
Es liegt wieder ein Jahr mit viel Einsatz hinter uns, und es stehen wieder einige Herausforderungen für uns an.
Die Zusammenarbeit der Jägerschaft mit Forst, Landwirtschaft und Bauern bzw. Grundeigentümern ist sehr wichtig. Intern können wir kritisch diskutieren und uns auch mal auseinandersetzen, nach Außen müssen wir geschlossen auftreten.
Wir müssen versuchen eine Lösung zum Thema Besucherlenkung zu finden und die Freizeitnaturnutzer und den Tourismus zu sensibilisieren und mit ins Boot zu holen. Es kann nicht sein, dass die Jagd zum Hauptverantwortlichen für die Erhaltung und Verjüngung unserer Wälder sowie die Wiederbewaldung, der durch die verschiedenen extremen Ereignisse entstandenen Freiflächen, gemacht wird, und der Rest der Welt hat in unserer Natur „Narrenfreiheit“.

Marangoni Guido, italienische Vertretung

Es wird nicht leicht werden, aber wir müssen versuchen zu sensibilisieren und aufzuklären, damit dem Wild noch Rückzugsgebiete verbleiben und wir noch im Stande sind unsere Vorgaben der Wildentnahme umzusetzen.
Ein Dank ergeht an all jene, die sich für und um die Jagd einsetzen und eingesetzt haben.
Und a Donk isch a olm a nuie Bitt‘.
Weidmonnsheil

Nach diesem offiziellen Bericht wurde der Vertreter der Jägerinnen und Jäger der italienischen Sprachgruppe Marangoni Guido um seine Grußworte gebeten, und fasste mit seinen Worten zusammen, was die Vorredner gesagt haben. Er ergänzte – wie bei den vorangegangenen Hegeschauen auch – einige Aspekte, lobte die Jägerschaft von Jenesien für die gelungene Veranstaltung.  Ein besonderes Lob ging an alle Jägerinnen und Jäger für das disziplinierte Verhalten und für die Aufgabe die sie in der Jagd übernehmen.

 

Der Abteilungsdirektor der Forstwirtschaft Herr Günther Unterhiner meinte in seinem Referat:“ Ein Vertreter von der Forst ist manchmal bei einer solchen Veranstaltung in einer besonderer Situation, wenn man mit so vielen Jägerinnen und Jägern zusammentrifft. Wir pflegen ein gutes ‚Verhältnis und brauchen uns auch gegenseitig aber bei manchen Diskussionen gehen öfters die Meinungen auseinander, gerade beim Schutz des Waldes, aber ich glaube solange man redet findet man immer einen Konsens.

Günther Unterhiner, Abteilungsdirekor der Forstverwaltung,

Günther Unterhiner, Abteilungsdirekor der Forstverwaltung,

Gerade die Dekoration bei dieser Hegeschau widerspiegelt was uns verbindet, so der Abteilungsdirektor. Gerade die vom Borkenkäfer befallenen Fichten machen uns zurzeit große Sorgen. Wir haben eine Herausforderung die wir noch nie hatten. Zurzeit haben wir ca. 6.000 ha vom Borkenkäfer befallenen Wald und somit müssen wir alles unternehmen dass dieser Befall in Zukunft nicht weiter explodiert. Zuerst auch ca. 6000 ha Fläche der vom Windwurf „Vaia“- nachher ca. 19- bis 20.00 ha Wald der vom Schneedruck betroffen war, diese Situation stellt uns vor großen Herausforderungen, so Herr Unterthiner. Allerdings ist das Problem weit größer: Vielerorts ist Schutzwald betroffen, was Gefahr für Mensch und Infrastrukturen mit sich bringt. “Beinahe 60 Prozent unseres Waldes sind Schutzwälderdeshalb können wir nicht alle Schadbäume aus den Hängen entfernen”, erklärt Günther Unterthiner, Direktor der Abteilung Forstwirtschaft. “Die Wetterbedingungen des vergangenen Sommers haben die Ausbreitung des Borkenkäfers begünstigt, in einigen Gegenden in Südtirol, aber auch außerhalb, wurde eine geradezu explosionsartige Ausbreitung beobachtet”, sagt Unterthiner. “Entrinden, entnehmen oder stehenlassen: Es gibt kein Patentrezept. Wichtig sei jedoch, dass wir alle mithelfen, denn nur dann könne man die Problematik überwinden. Auch wenn manchmal die Meinungen zwischen Jägern und Forst auseinander gehen, ist dennoch die Jägerschaft der wichtigste Partner für die Entwicklung im Wald, darum möchte ich mich auch den Dank anschließen was geleistet wird. Auch in Zukunft steht eine schwierige Aufgabe bevor weitere Anpassungen zwischen Wild und Wald herzustellen, so dass wir den Herausforderungen gerecht werden. Über eine intensive Aufforstung kommen wir nicht hinweg und darum muß Sorge getragen werden, vor allem Rotwild kurz zu halten um große Verbiß Schäden vermeiden zu können. Der beste Schutz gegen Wildverbiss ist die Anpassung des Wildbestandes an die natürlichen Gegebenheiten Das beste negative Beispiel haben wir zur Zeit im Vinschgau wo die verbiß Schäden und Entwicklungen sehr extrem sind; wenn diese Entwicklung so weitergeht, werden unsere Wälder sehr darunter leiden. Neben dem Schutz des Wildes und seiner Lebensgrundlagen ist es daher wichtige Aufgabe der Jagd, die Wildbestände an die natürlichen Lebensgrundlagen anzupassen. Nur so können Beeinträchtigungen einer ordnungsgemäßen forstwirtschaftlichen Nutzung möglichst vermieden und unsere Wälder „fit für die Zukunft“ gemacht werden, so der Abteilungsdirektor der Forstwirtschaft.

Zm Schluss bedankte sich der Abteilungsdirektor noch bei der Jägerschaft für diese Tätigkeit in unserem Lande und wünschte noch allen ein kräftiges Weidmannsheil.

Paul Romen, Bürgermeister von Jenesien

Paul Romen, Bürgermeister von Jenesien

Nach diesen Worten vom Abteilungsdirektor wurde noch als letzter Redner der Bürgermeister Paul Romen auf das Podium gebeten. Er scherzte zugleich mit den Worten:“ Der Bürgermeister hat immer das letzte Wort“.
Der Bürgermeister von Jenesien in seiner Rede:“ Gerne habe er die Einladung des Bezirksjägermeisters angenommen und freut sich sehr, hier sein zu dürfen. Ich schließe mich dem Vorredner an und möchte auch appellieren, dass wir auch bei Meinungsverschiedenheiten mehr Miteinander reden und diskutieren sollen, nur dadurch wird eine Lösung gefunden.  Gerade solche Veranstaltungen dienen dazu, dass wir miteinander reden und diskutierten können so der Bürgermeister.  Die Jagd ist Jahrtausende alt und hat bis heute offensichtlich nichts an Reiz verloren. Die Jagd ist ein Stück Kultur. Jagd bedeutet natürliche Ressourcen nicht auszunützen, sondern sie nachhaltig zu nützen. Sie erfüllt einen Auftrag zum Erhalt der Artenvielfalt und einer gesunden Tierwelt. Außerdem ist sie Ausdruck einer traditionsreichen und tief verwurzelten Kultur und Sitte. Die Jagd hat eine wichtige, ordnende und regulierende Aufgabe und geht Hand in Hand mit dem Tier und Artenschutz in unserem Land. Jäger pflegen Lebensräume für Tiere, egal ob jagbar oder geschützt. Dafür gebührt sein öffentlicher Dank, so der Bürgermeister von Jenesien.“ Es freute sich über die gelungene Veranstaltung, über den guten Zusammenhalt in der Jägerschaft und wünschte noch allen ein Weidmannsheil.

Zum Schluss bedankte sich der Bezirksjägermeister Eduard Weger bei den Jagdhornbläsern und der Jungböhmischen von Jenesien für die musikalische Umrahmung, den Jagdaufsehern und der Jägerschaft für die Saalgestaltung und für das leibliche Wohl, generell an alle die sich in irgendeiner Funktion für die Jagd einsetzen und wünsche allen einen interessanten Tag mit netten kameradschaftlichen Gesprächen und gab noch einige Anregungen, hören sie unten den mp3 Player.

 

Jungböhmische von Jenesien

Jungböhmische von Jenesien sorgte für die musikalische Unterhaltung

 

Bericht und Fotos: Südtiroler Jagdportal – PW

.

Siehe auch der Ergebnisse der Verlosung 

Hegeschauen 2023

Die Hegeschauen finden jedes Jahr in allen Jagdbezirken Südtirols statt. Bei dieser Veranstaltung werden alle Jagdtrophäen des vergangenen Jahres gezeigt. Dieses Vorzeigen ist die Pflicht eines jeden Jägers, jeder Jägerin (ausgenommen sind Trophäen von Wild, welches in den Domänen erlegt wurde). Der Grund dafür ist zum einen, dass man einen Überblick zum Wildbestand in den einzelnen Revieren bekommt, zum zweiten sind die Anzahl der erlegten Wildtiere Grundlage für die Abschussplanung des laufenden Jahres. Nur so kann gewährleistet werden, dass sich ein gesunder und konstanter Wildbestand hält, aber auch eine Wildart nicht überhand nimmt und so andere Arten verdrängt, oder allzu große Schäden in der Forst.- und Landwirtschaft verursacht.

 

© Südtiroler Jagdportal PW

 

Bezirk

Termin

Offizieller Teil

Ort/Bericht

Hegeschau Bezirk BOZEN 
Sa 11.- und So 12 .März
Sa 11.03. um 19.00 Uhr 
Jenesien, Aula Magna der Mittelschule 
UNTERLAND 
Sa 11.- und So 12. März 
Sa 11.03. um 19 Uhr 
Tramin, Bürgerhaus 
OBERPUSTERTAL 
Sa 18. und 19. März
So 19.03. um 10 Uhr 
St. Martin Gsies im Vereinshaus 
Hegeschau  Bezirk VINSCHGAU 
Sa 18. und So 19. März 
Sa 18.03. um 18 Uhr
Kastelbell, Sportzone Schlums 
MERAN 
Sa 25. und 26. März  
So 26.03. um 10 Uhr
Algund, Peter Thalguter Haus  
Hegeschau Bezirk BRUNECK
Sa 01. und So 02. April
So 02.04. um 10 Uhr  Sand in Taufers, Sporthalle 
Hegeschau Bezirk STERZING
Sa 01.  und So 02. April
Sa 01.04.  um 19 Uhr
Wiesen, Festhalle
Hegeschau Bezirk BRIXEN 
Sa 15. und So 16. April 
Sa 15.04.um 17.30 Uhr
Wolkenstein, Hotel Alpenroyal 

DOWNLOAD: Termine Hegeschauen und Bewertungen 2023