Seite wählen

Ringdrossel / Ringamsel

 Die Ringdrossel ist der Amsel (Schwarzdrossel) in Größe und Struktur sehr ähnlich. Das Männchen hat schwarzes Gefieder, eine schwarzschuppige Unterseite mit weißen Rändern und einen sehr auffälligen weißen breiten Bruststreifen. Der untere Schnabelteil des Männchens ist orange. Beim Weibchen geht die Färbung eher in Richtung braun und der Bruststreifen ist hellgrau. Der Körper erreicht eine Größe von etwa 24 bis 26 Zentimetern.

An einem frühen Maimorgen gehört ihr Lied an der Baumgrenze zum Hochgebirge wie der Duft nach Latschenpech und würziger Wind. Obwohl sie die ganzen Alpen bewohnt, kennen nur wenige Bergsteiger oder Jäger diesen überaus scheuen Vogel. Ich habe 50 Jahre gebraucht, bis es mir gelungen ist die Ringdrossel ( Turdus torquatus alpestris) zu überlisten und sie zu fotografieren.

Musikalisch ist ihr Gesang  dem der Amsel ähnlich, doch sie singt schlechter. Ihr herbes Singen paßt so recht in die Kampfzone der Wetterbäume, und es lohnt sich im Steigen innezuhalten und ihr zu lauschen. Meist sitzt sie auf einer Singwarte hoch auf einem Baum oder viel weiter außen auf den Ästen als andere Drosseln. Stoßweise, gewöhnlich zweimal wiederholt, kommen ihre rauhen ein- bis dreitönigen Silben, laut und kraftvoll, agressiv gegen ihresgleichen und von langen Pausen unterbrochen. Die Strophen erinnern an Misteldrossel, Amsel und Singdrossel zugleich. Dem der Singdrossel ist das Lied am ähnlichsten, wenn es nicht so tief und temperamentvoll wäre. Zusammen mit der duftenden kühlen Luft und dem Anblick der Gipfelwelt zaubert sie uns unbewußt Sinneseindrücke herbei, die schwer zu beschreiben sind und die man nie vergisst.Diese Stimmung in Worte zu kleiden ist unmöglich, und ein solcher Frühlingsmorgen bleibt einmalig.

Ich habe den Ringdrosseln in vielen Hochgebirgen Europas gelauscht, in Skandinavien ebenso wie in den Karpaten. Doch sind das zum Teil ähnliche, aber doch andere Unterarten. Nur die „allpestis” genannte lebt in den Alpen. Vor allem aber in Bayern und Österreich, immer aber in den Hochlagen um die Baumgrenze herum, wenn der Wald locker wird und die Latsche vorherrschende Baumart ist. Alle diese Unterarten sind scheue und heimliche Waldbewohner, aber besonders unsere regionale Ringamsel fällt durch Ihre Färbung auf. Allen gemeinsam ist der weiße Ring um den Hals. Aber nur die „alpestris” genannte Form trägt um das schwarze Kleingefieder breite und weiße Säume an jeder Feder. Dadurch erscheint sie auf Distanz grauschuppig. Außerdem hat sie viel heller gefärbte weisse Säume an den Flügeln. Sie ist  im Ganzen rundum heller als die nordischen Vögel, die nur in der Zugzeit bei uns sichtbar werden. Denn im Herbst und Vorfrühling ist es möglich, beide Unterarten nebeneinander zu sehen.
Als echter Bergvogel lebt die Ringamsel nur in Höhenlagen ab 1000 m bis hinauf auf 2000 m. Nur Schneefall kann sie im Vorfrühling tiefer herabdrücken. Dann verlieren sie für wenige Tage die Furcht und werden hungerzahm. Sie suchen dann auch Berg- und Almhütten oder Jagdhäuser auf,  wenn die vor der Saison schon etwas Eßbares  zu bieten haben. Von den anderen Drosselarten haben sich viele von den Menschen abhängig gemacht. Insbesondere die Amsel ist vom einst vorsichtigen Waldvogel zum Kulturfolger geworden, ja oft zum reinen Stadtbewohner. Aber auch Misteldrossel, Singdrossel und Rotdrossel wohnen oft in der Nähe der Menschen und sind zu volkstümlichen Gestalten geworden, nur die Ringdrossel nicht.
Doch hat man auch schon in früherer Zeit die Ringdrossel gekannt, und man hat sie zusammen mit den übrigen Arten auf dem Dohnenstieg gefangen und gegessen.
Diese Fangmethode mit der Rosshaarschlinge und Köder gilt heute als Barbarei, aber noch 1815 war der Franziskanerpater Quardian stolz darauf, daß er auf dem Kreuzberg in der Rhön im Spätherbst 1815 nicht weniger als 91 Ringdrosseln unter seinem Fang zählte.
So ist es nicht ausgeblieben, daß Ringamseln eine Fülle von Volksnamen hatten. Schon in den Nürnberger Meistersingern führt Hans Sachs sie 1531 in seinem Regiment der eineinhalb hundert Vögel als Pirgamsel auf. Im Schwäbischen heißt sie heutenoch Bergamsel. Gessner nennt sie 1555 Steinamsel. Genau hat sie ja keinen Ring um den Hals, sondern ein halbmondförmiges Brustschild. So heißt sie darum auch Schildamsel oder Schilddrossel, Kranz oder Kragenamsel. Im 19.Jh. wird sie bei Hof zur Pfarramsel und Dianenamsel. Andere Namen beziehen sich auf ihre Flucht vor dem Schnee, wie Schneeamsel, Schneekater. Sie heißt auch Waldamsel, Stockamsel, Strauchamsel, Erd- und Hagamsel, denn Hag ist ein Gehölz, eine Hecke. Da sie oft schon im März erscheint, war sie auch die Mertzische Drüessel und Mertz Ambsel. An der Küste, wo sie nur durchzieht, war sie ein Fremdlling, die Kureramsel, nach der Stadt Chur oder die Rheinmierel, in Luxemburg.
Unsere Unterart hat auch im Bayerischen Wald vereinzelt genistet und im Oberpfälzer Wald. Selten ist sie in den anderen Mitteleuropäischen Gebirgen, dem Spessart, Harz, Hunsrück und im Schweizer Jura. Häufiger in den Karpathen und den Gebirgen der Balkanhalbinsel. In den Alpen jedenfalls stellen wir zur Genugtuung fest, daß sie ein Kulturflüchter ist, kein Kulturfolger und daß sie ihre Stellung und den Bestand gehalten hat.

Ihr Nest ist praktisch unauffindbar in den Latschen oder Randfichten versteckt. Ihre 4-5 Eier bebrütet sie 2 Wochen und nocheinmal 2 Wochen später fliegen die Jungen aus.
Während die Eltern mit der 2. Brut beginnen, streifen sie schon den Heidelbeeren- und Preisselbeeren folgend weiter hinauf in die hochalpinen Zonen bis über 3000 m. Dort hüpfen sie Futter suchend, selbst nahe an Alm- und Jagdhütten umher. obwohl sie Menschen eher meiden. Sie ist selten, doch tut ihnen hier niemand Böses an. Die Zeit, als man Vögel noch nach schädlich oder nützlich unterteilte, ist lange vorbei. Erdbeerfelder, auf denen sie Menschen etwas wegnaschen könnten, gibt es hier oben nicht. Bei uns schießt auch keiner mehr Drosseln nach jagdlichen kulinarischen Gesichtspunkten, denn diese Zeit ist ebenfalls lange überstanden.
Bei der Beringung hat man erkannt, daß manche von ihnen den Winter schon in den Südalpen verbringen, andere ziehen weiter und überwintern im Sahara-Atlasgebirge. Da sie sehr heimlich ist, fehlen noch genaue Untersuchungen. Am ehesten entdecken wir sie durch ihren rauhen Gesang.
Den habe ich mir auch zunutze gemacht um sie zu suchen. Den eigenen Gesang habe ich ihr vorgespielt und sie hat agressiv und mächtig darauf reagiert, immer in dem Glauben daß ein anderes Paar ins Brutgebiet eingedrungen ist. Sie war aufeinmal gar nicht mehr so scheu, oder sagen wir besser, daß Sie auf mich nicht mehr geachtet hat, weil ihr Zorn auf die Konkurrenz so groß war. Anders als die Amsel sitzt sie dabei nicht im Inneren der Baumkronen und Bäumchen, sondern exoponierter auf den Aussenästen. Sie  kommt herab auch auf die kleinsten Anflugbäumchen und Baumkrüppel, hüpft über Baumstümpfe und anderes liegendes Totholz. Immer warnt und singt sie, fliegt wieder auf die Spitze eines kleinen Bäumchens und da sich das alles an der Baumgrenze, also im lockeren Bestand abspielt, habe ich sie immer vor Augen. Manchmal zu weit für das Foto, aber doch immernoch recht nahe, und zuweilen kommt sie heran auf 10 m, dann auf 5, 4 oder gar 3 m, dabei immer singend und schimpfend.

Vielleicht mag es unfair sein sie so zu verführen, aber ich habe doch erstmals ganz nahe jenen Vogel vor mir, der sonst kaum zu sehen ist, weil er sich rar macht. Häufig ist er auch in den Alpen ohnehin nicht. So gelingen mir innerhalb einer kurzen Zeit mehr Fotos als ich mir in jenen 50 Jahren zu träumen wagte, denn fotografieren wollte ich die Ringamsel schon lange. Zum Maimorgen im Gebirge gehört nun einmal der Latschenharzduft und das hingebungsvoll gesstammelte Lied der Ringdrossel, denn sonst fehlt einem etwas.

Bericht und Fotos von Wolfgang Alexander Bajohr

 

Vogelarten

Einheimische Vogelarten – Überblick über die häufigsten einheimischen Vögel in unseren Gärten und Wäldern

Egal ob im Garten, auf dem Land, Wald, auf Wiesen oder Bäumen – sogar mitten in der Großstadt – bei uns leben zahlreiche Vögel. Dank verschiedenster Lebensräume – vom Hochgebirge bis zum Wattenmeer – leben bei uns nachgewiesenermaßen 510 heimische Vogelarten! Bis zu 40 dieser einheimischen Vogelarten besuchen regelmäßig Gärten, Vorgärten und Balkone und lassen sich daher sehr gut beobachten.

Wer dem Treiben unserer gefiederten Freunde gerne zuschaut und dem Gesang der heimischen Vögel gerne lauscht, hat auch oft das Bedürfnis zu wissen welche Vogelart das überhaupt ist. Nicht zuletzt auch um den Gartenbewohnern im Winter das artgerechte Vogelfutter anbieten zu können. Passiert auch mir immer wieder, dass ich im Wald/ Garten einen wunderschönen Gesang eines Vogels höre,  aber ihn nicht zuordnen kann, darum haben wir auch versucht viele Vogelstimmen zu  aktivieren.

Um eine Vogelart leicht zu identifizieren sollten Sie sich generell auf die äußerlichen Erkennungsmerkmale wie Gestalt, Größe, Gefiederfarbe, Verhalten und zusätzlich auf den Gesang konzentrieren. Auf diesen Seiten findet ihr einige Vögel/Vogelarten , die man häufig sieht und hört.

– Die wichtigsten Singvögel finden sie bei NABU.de 
– In Südtirol bejagbare Vogelarten, siehe unter “Jagd in Südtirol/Jagdkalender”

Wasservögel

Wasservögel bestimmen

Foto; NABU Vogelwelt

Wasservögel leben an Seen, Flüssen und Bächen. Um sie zu treffen, müssen es keine abgelegenen Gewässer in wilder, unberührter Natur sein. Oft reicht schon der Teich im Stadtpark oder ein innerstädtischer Flussabschnitt, um eine Vielzahl an Wasservogelarten zu entdecken. Ideale Beobachtungspunkte sind Dorf- und Parkteiche, Binnenseen unterschiedlichster Größe, Brücken, Landungsstege, Hafenanlagen oder Uferwege. Häufig werden auch Beobachtungsstände an besonders geeigneten Stellen angelegt.
Im Winter finden sich oft beachtliche Vogelmassen auf innerstädtischen Wasserflächen ein, die sich dort füttern und aus nächster Nähe beobachten lassen. Aber auch im Frühling und Sommer hat man gute Chancen, an solchen Plätzen Wasservögel beim Brüten und der Jungenaufzucht zu erleben – halten Sie beim nächsten Spaziergang die Augen offen und achten Sie nicht nur auf die Wasserfläche, sondern besonders auf Uferzonen und Randbereiche der Gewässer.
Wasservögel sind Vögel die ihren Lebensraum auf dem Wasser und am Wasser haben. Es sind die unterschiedlichsten Vogelarten die zu den Wasservögeln gehören. Die meisten Wasservögel haben zwischen den Zehen Schwimmhäute. Viele Wasservögel gehören zu den Zugvögeln, und man sieht sie dann bei uns in Hamburg an der Elbe und im Hafen (Hamburger Holzhafen, Yachthafen, Mühlenberger Loch) als Wintergast.
Auf diesen  Seiten erfahrt Ihr etwas über verschiedene Wasservögel, Watvögel, Wasserwild und Meeresvögel  die ihr in Europa, an der Nordseeküsste, Ostseeküste, an Seen, in Teichen, Fischteichen, an Flüssen und  an der Elbe beobachten könnt.

Wer gehört zu den Wasservögeln?

Die bekanntesten Wasservögel sind Enten, Gänse und Schwäne. Außerdem gehören viele Limikolen (Watvögel), viele Taucher (z.B. Haubentaucher), Kormorane, Blässhühner, Teichhühner, Odinshühnchen, Austernfischer, Möwen, Raubmöwen, Alken (Papageientaucher) und Küstenseeschwalben zu den Wasservögeln.

Wasservögel sind an ihren Lebensraum perfekt angepasst

Ihnen gemeinsam sind die sogenannten Schwimmhäute an den Füßen, die ihnen das mühelose Schwimmen ermöglichen. Das Gefieder ist dicht und verhindert das Eindringen des Wassers bis zur empfindlichen Haut. Aufgrund des leichten Knochenbaus der Vögel können sie ohne Anstrengung auf dem Wasser schwimmen.
Sie ernähren sich zumeist von Wasserpflanzen wie Algen und Seegras oder fressen Fische und kleinere Meerestiere. Besonders die Küstenvögel wie Möwen und Kormorane (der Feind der Fischer), folgen den Fischkuttern oft aufs offene Meer hinaus und versuchen, den ein oder anderen Fisch zu ergattern. Oftmals werden diese Vögel auch als Seevögel bezeichnet, da sie zwar am und im Wasser leben, einen großen Teil ihrer Zeit jedoch im Flug verbringen und daher auch an stürmische Seebrisen angepasst sind. Stockenten oder Blesshühnern an Teichen fällt das Fliegen wegen ihrer kurzen Flügel etwas schwerer.
Die Hälse der Wasservögel sind lang und ermöglichen ihnen somit das Tauchen und Fressen von Wasserpflanzen. Sicherlich haben Sie dies schon einmal bei Enten oder Schwänen beobachtet und auch das bekannte Kinderlied Alle meine Entchen beschreibt dieses Verhalten sehr treffend. Der Haubentaucher trägt diese Fähigkeit bereits im Namen. Zwar wirken die Körper mancher Wasservögel besonders an Land etwas plump, jedoch sind sie aufgrund ihres stromlinienförmigen Körpers geschickte Schwimmer.
Übrigens: Einige Wasservögel wie das Blässhuhn oder der Blaufußtölpel weisen tatsächlich blaue gefärbte Füße auf. Dies liegt möglicherweise an den stark pigmentierten Algen, welche die Vögel täglich zu sich nehmen.
Manche Wasservögel haben auch lange und dünne Beine, die ihnen das behände Laufen im Schlamm oder tieferen Gewässern ermöglichen. Wattvögel wie die Stelzenläufer oder die Brachvögel suchen im Watt nach Würmern und kleinen Krebstieren. Der Graureiher steht mit seinen langen Beinen geduldig am Ufer und wartet auf unvorsichtige Fische, die er mit einem gezielten Stoß aus dem Wasser erbeutet.

Einheimische Wasservögel können Sie relativ einfach beobachten

Die aquatische Vogelwelt können Sie entweder an Seen, Teichen oder auch der Ostsee bestimmen. Anhand des Gefieders lassen sich nicht nur die verschiedenen Arten sicher bestimmen, sondern auch das Geschlecht der Vögel feststellen. Bei vielen Arten liegt nämlich ein sogenannter Sexualdimorphismus vor, weshalb die Männchen häufig größer, schwerer und auffälliger gefiedert sind. Da die Weibchen häufig die Aufzucht der Jungen übernehmen und daher vor potentiellen Fressfeinden getarnt sein müssen, sind die meistens unauffällig und schlicht gefärbt. Am Beispiel der Stockenten oder Mandarinenten können Sie diese Unterschiede leicht erkennen.
Neben Enten und Schwänen können Sie mit etwas Glück auch folgende Vögel an deutschen Gewässern beobachten: Reiher, Kraniche, Haubentaucher, Sturmschwalben, Rohrdommeln oder Wasserrallen. Aufgrund der Trockenlegung größerer Seeareale oder Sümpfe sind viele Wasservogelarten gefährdet und stehen unter Naturschutz. Die Verschmutzung der Gewässer mit Plastik und Industrieabfällen führt außerdem zu einem Rückgang der Arten.
Wenn Sie den Wasservögeln vor allem im Winter einen Gefallen tun wollen, füttern Sie diese nicht mit Brot. Dies verstopft den Verdauungstrakt der Tiere, ist zu salzhaltig, lockt Nagetiere wie Ratten an und sorgt dafür, dass das empfindliche Milieu des Wassers kippt und sich mehr und mehr Algen ausbreiten. Die Wasserqualität leidet darunter ebenso wie die Vögel, die im schlimmsten Fall sogar daran sterben. Kaufen Sie stattdessen lieber Wasservogelfutter oder bieten Sie den Tieren Haferflocken an. Wichtig ist auch, dass Sie die Enten immer an Land füttern.. Sie müssen die Vögel übrigens nicht füttern – die meisten finden in der Natur genügend Nahrungsgründe.

Haselhühner

Das Haselhuhn: Dieser „heimliche Zwerg“ ist durch sein Federkleid optimal getarnt und schwer in der reich strukturierten, unübersichtlichen Vegeation seines Lebensraumes zu entdecken. Es bewohnt Tannen-Buchen-Mischwälder, die in der Baum- und Strauchartenzusammensetzung und in den Altersklassen reich strukturiert sind. Es bevorzugt Waldtypen der Pionierwaldphase auf Windwürfen sowie ehemaligen Wald-Weide- und Rodungsflächen. Wichtig sind dabei Be­stände im Dickungs- und Stangenholzalter. Es kann von den Tallagen bis in eine Höhe von über 1000 Meter über Meer vorkommen. Für das Haselhuhn ungeeignet sind Kunstforste mit standortfremden Bestockungen, Monokul­turen und geschlossene Waldbestände in der Klimaxphase.

Aussehen: Geschlechter sind sich sehr ähnlich und sind fast gleich gross. Der Hahn zeichnet sich durch einen schwarzen, weissgesäumten Kehlfleck aus.

Das Haselhuhn

Nahrung: Knospen und Triebe von Mehlbeere, Vogelbeere, Weissdorn, Buche. Kätzchen von Haselsträuchern. Frischgrün verschiedener Pflanzen, Sämereien und Früchte von Waldbäu­men und -sträuchern. Keine Nadelholzäsung wie bei Auerhuhn oder Birkhuhn. Stellt sehr hohe Ansprüche an die Nahrunsgqualität.

Lebensweise: Monogam und territorial. Erste Abgrenzungen von Territorien und Paarbildung ab Spätherbst. Diese Paarbildung kann sich bis zur Balzzeit im April/Mai zeitweise wieder auflösen oder neubilden. Nach der Balzzeit und mit Beginn des Brütens wird die Paarbildung aufgelöst.

Bestand: Es existieren keine genauen Bestandszahlen, da Haselhühner sehr schwierig zu erfassen sind. In den meisten Gebieten der Alpen ist das Haselhuhn eher selten, in der Mehrzahl der Vorkommen ist es gefährdet.

Gefährdung und Schutz: Das Haselhuhn ist sehr stark abhängig von den Strukturen seines Biotops. Vermehrte Windwurf- und Durchforstungsflächen, die nicht systematisch bepflanzt werden, fördern diese Art. Eine zu starke „Pflege“ und die geschlossene Auffor­stung solcher Pionier- und Jungwaldflächen hemmen die Entwicklung von Haselhuhnbestän­den. Die kontrollierte Waldweide durch Grossvieh ist in der Regel förderlich für Hasel- und Auerhühner, weil damit die endgültige Schliessung der Altbestände verhindert und dauernd neue Pionierflächen geschaffen werden. Die Waldbauform des Plenterwaldes ist bei gleichzeitiger geringer Pflege und Aufforstung förderlich. Überhöhte Huftier-Wildbe­stände verhindern das genügende Aufkommen der natürlichen Waldverjüngung und wirken sich deshalb negativ auf Hasel- und Auerhühner aus.

Raufußhühner

Raufußhühner haben als gemeinsames und namengebendes Merkmal “befiederte”, oft mit Hornplatten versehene Füße. Diese sind charakteristisch für die Anpassung an extreme Verhältnisse ihres Lebensraumes und verhindern das Einsinken im Schnee. Um Energie zu sparen, beschränken Raufußhühner ihre Aktivitäten im Winter auf ein Minimum und halten sich nur dort auf, wo sie auf engstem Raum Nahrung, Deckung vor Fressfeinden und Schutz vor Kälte finden. Sie verlassen diese optimalen Wintereinstände nur äußerst ungern, da sonst zumindest einer der drei genannten Faktoren negativ bilanzieren würde. Geringe Fluchtdistanzen drücken keine Gewöhnung an Störungen aus, sondern sind eher als Anpassung zu interpretieren, den optimalen Winterstandort nur in äußerster Not verlassen zu wollen.
Unsere großen Hühnervögel müssen regelmäßig Nahrung aufnehmen. Bei der Flucht verbrauchen sie sehr viel Energie, die im Winter aufgrund des begrenzten Nahrungsangebots nur schlecht zu ersetzen ist. Häufige Störungen führen zur Schwächung der Tiere bis hin zum Tod durch Verhungern. Im Winter ernähren sich Raufußhühner fast ausschließlich von Koniferennadeln und Knospen. Dank Ihrer langen Blinddärme und der darin enthaltenen Darmflora sind sie imstande diese rohfaserreiche, nährstoffarme Kost zu verdauen und können so im kargen Hochgebirge überwintern.

Zu den heimischen Rauhfusshühner zählen:
Hühnervögel  –  Rauhfuss- und Glattfusshühner 

Systematische Unterteilung der Ordnung Galliformes (Hühnervögel)

Familie:  Rahufusshühner (Tetraonidae)    Familie:  Fasanenartige oder: Glattfusshühner (Phasianidae)
Arten:                        Arten:
Haselhuhn (Bonasa bonasia) Rebhuhn (Perdix perdix)
Auerhuhn (Tetrao urogallus) Wachtel (Coturnix coturnix)
Birkhuhn (Tetrao tetrix) Steinhuhn (Alectoris graeca)
Alpenschneehuhn (Lagopus mutus) Fasan (Jagdfasan) (Phasianus colchicus)

Es werden in jagdlichen Büchern oft ungebräuchliche, alte und überholte lateinische Artna­men aufrechterhalten, die nicht mehr aktuell sind. So wird z.B. bei H. Krebs, Vor und nach der Jägerprüfung, für das Haselhuhn Tetrastes bonasia und für das Birkhuhn Lyrurus tetrix aufgeführt. Diese lateinischen Artbezeichnungen sind durch die im Kasten aufgeführten la­teinischen Namen zu ersetzen.

Kennzeichen der Glattfusshühner: Artenreiche Familie, die sehr nahe verwandt ist mit den Rauhfusshühnern. An den Läufen und an den Nasenöffnungen befinden sich keine Federn.

Nomenklatur:

Männlich: Hahn / Weiblich: Henne / Unselbständige Junge: Küken.
Mischung aus Birkhuhn und Auerhuhn: Rackelhuhn
Kette von Küken: Gesperre / Fährten der Hühner: Geläuf
Losung: Gestüber / Im Staub baden: Hudern
Birkhahn: Spielhahn (Jägersprache) / Schneider: Birkhahn im ersten Lebensjahr

Kennzeichen der Rauhfusshühner:   Es sind kleine bis grosse bodenlebende Vögel mit kräftigem, meist etwas gebogenem Schna­bel und grossen Lauf- bzw. Scharrfüssen mit vier Zehen. Die Flügel sind verhältnismässig kurz und gerundet mit abgebogenen Schwingenfedern. Die Küken sind ausgesprochene Nest­flüchter. Rauhfusshühnerküken werden mit drei bis vier kurzen Handschwingen geboren, die den Jungvögeln in den ersten Lebenstagen zu Flatterflügen verhelfen und dadurch die Flucht vor Fressfeinden ermöglichen. Diese werden dadurch stärker abgenutzt als die später nachwachsenden Schwingenfedern, was bei der Alterbestimmung von 1-jährigen Vögeln hilft. Im Winterkleid sind die Konturfedern mit einem Afterschaft ausgestattet, das ist eine kurze daunige Feder an der Innenseite des Schaftes mit sehr starker Isolationswirkung.  Die Läufe und Füsse der Rauhfusshühner sind ganz oder bis mindestens zwei Drittel befie­dert. An den Zehen befinden sich bei einigen Arten Federn oder seitliche Längsreihen stift­förmiger Gebilde („Balzstifte“), die den Effekt von Schneeschuhen haben (vergleiche auch Füsse des Alpenschneehasen). Die Nasenöffnungen sind mit Federn bedeckt.  Stark ausgebildete paarige Blinddärme sind verantwortlich für die Verdauung von stark ver­holzten Pflanzenzellen, die in der Nahrung der Rauhfusshühner häufig sind und von Pflan­zenfressern (inkl. Mensch) nicht verdaubar sind. Spezielle Bakterienkulturen übernehmen diese Verdauung in den Blinddärmen. Diese ergeben einen speziellen, dunklen, dickflüssigen und übelriechenden Kot. Mit dieser Anpassung an extreme Winterverhältnisse können Rauh­fusshühner auch aus dem letzten Rest an energiearmer Nahrung noch Nährstoffe und Energie gewinnen.  Wie bei anderen Rauhfutter und Samen fressenden Vögeln ist der Muskelmagen stark aus­gebildet. Vögel besitzen einen Hornschnabel aber keine Zähne um die Nahrung zu zerkleinern. In den Muskelmagen werden zusätzlich kleine Steine („Gritt“) aufgenommen, die die äusserst hartschalige Nahrung zerreiben (Ersatz für Zähne).

Wiedehopf

Die Familie der Wiedehopfe wird nicht zu den Sperlingsvögeln gezählt, sie gehört zur Ordnung der Hopf- und Hornvögel. Damit ist der europäische Wiedehopf mit den typischen, schwarz-weiß gebänderten Flügeln und den schwarz-weißen Enden des Federschopfs am Kopf kein Singvogel Trotzdem kann das Männchen singen.

   

Aussehen: Obwohl der Wiedehopf nur etwa so groß wie eine Drossel ist, wirkt er aufgrund seiner markanten Federhaube, die er zudem noch aufstellen kann, deutlich größer. Auch der lange, leicht gebogene Schnabel verstärkt diesen Eindruck. Der Wiedehopf hat ein sehr prächtiges Gefieder: Seine Schwanz- und Flügelfedern sind breit schwarz-weiß gebändert und setzen sich von dem rostroten Körperfedern ab. Die Federn der Federhaube spiegeln die Färbung wieder, denn sie sind hauptsächlich rostrot, an den Spitzen aber schwarz oder weiß-schwarz. Wenn der Wiedehopf am Boden sitzt, hat er die Federhaube meistens angelegt, so dass er sehr gut getarnt ist. Der Wiedehopf fliegt wie ein großer Schmetterling mit ausgebreiteten Flügeln.  Wiedehopfe leben an warmen, trockenen Orten mit eher spärlicher Vegetation. Im Mitteleuropa bevorzugen sie Reben und Obstkulturen oder Gegenden mit intensiver Weidewirtschaft. In Südeuropa findet man sie in Korkeichenbeständen oder in Olivenhainen, aber auch steinreiche Steppenlandschaften mit geringem Buschbestand werden gerne aufgesucht. Mit dem langen, leicht nach unten gebogenen Schnabel sammelt der Wiedehopf größere Insekten wie Hirschkäfer, Heuschrecken, Raupen oder Engerlinge vom Boden auf. Auch Spinnen, Regenwürmer, Tausendfüßler und sogar kleine Eidechsen und Frösche werden gefressen. Der Schnabel ist so stabil, dass der Wiedehopf im Boden herumstochern kann. Eine ausgefeilte Kiefermuskulatur ermöglicht das Offenhalten des Schnabels im Boden. So kommt der Vogel an Raupen, Maden und sogar an Maulwurfsgrillen, die in unterirdischen Gängen hocken. Oft sucht er auch in Mist- oder Kothaufen nach Nahrung.

Vorkommen: Der Wiedehopf liebt warmtrockene Gebiete mit offenen Flächen für die Insektenjagd. In Südtirol ist er deshalb vorwiegend in Weinanbaugebieten, Obstgärten und auf Weideflächen zu finden. Durch feuchtkühle Witterung und die Intensivierung der Landwirtschaft wurde die Anzahl der Wiedehopfe stark dezimiert, sodass er mittlerweile stark gefährdet ist. Dank verschiedener Schutzmaßnahmen steigt der Bestand in den letzten Jahren wieder.

Seine Stimme klingt wie eine Rohrflöte, die meist drei Töne spielt. Der lateinische Name des Wiedehopfs ist an diesen Ruf angelehnt. Bei Gefahr rufen Männchen und Weibchen ein rauhes “Tschrääh”.

 

Fortpflanzung: Die Reviere werden in der Regel ab Anfang April besetzt (Erstankunftsdaten variieren zwischen 20.3. bis 5.4., nur selten davor oder danach). Das Männchen sucht eine geeignete, vorhandene Bruthöhle in einem Revier von etwa 100 ha und versucht durch Gesang an strategisch günstigen Plätzen mit großer Hörweite, z. B. in oberen Hangbereichen, Wipfeln hoher Bäume, auf Hausdächern und Leitungsmasten, Weibchen anzulocken. Der Neststandort ist häufig in einer Spechthöhle, vor allem Höhlen des Grünspechts (Picus viridis). Aber auch in Fäulnishöhlen, Mauerlöchern, unter Hausdächern, in Stangenholz-Stapeln und – ausnahmsweise – Drainageröhren wird gebrütet. Die Nesthöhen variieren von 0 m (ebenerdiger Höhleneingang) bis 10 m. Legebeginn: Die Eiablage beginnt frühestens in der 22. Jahrespentade (16.-20. April). Derart frühe Bruten finden in den klimatisch begünstigten Landesteilen wie in der Oberrheinebene statt. Die Mehrzahl der Paare beginnt im Mai mit der Eiablage, die Zweitbruten beginnen in der 35. Pentade (20.-24. Juni). Die Brutdauer liegt bei 15 – 16 Tagen, die Nestlingszeit beträgt 23 bis 28 Tage. Nach dem Ausfliegen werden die Jungvögel noch etwa eine Woche von den Altvögeln gefüttert und bleiben bis zu 4 – 5 Wochen im Familienverband. Die Nahrung besteht größtenteils aus großen Insekten oder deren Larven, die am Boden oder in Bodennähe leben. Ein Hauptbeutetier ist die Maulwurfsgrille (Gryllotalpa gryllotalpa), die in manchen Gebieten bis zu 90 % der Nahrung ausmachen kann. Mit deutlichem Abstand folgen Engerlinge und Schmetterlingsraupen. Der Anteil von Käferlarven (Schnell- und Laufkäfer) kann von 10 % bis zu 27 % betragen. Der Wiedehopf besitzt eine relativ große Fluchtdistanz von 50 bis 100 m

Biologie und Ökologie: Die Nahrung erfolgt überwiegend auf dem Boden, stochert mit dem langen Schnabel mit kurzen, ruckartigen, nickenden Kopfbewegungen im Boden. Er nistet in Baumhöhlen und Höhlungen in Steilufern und Mauern, heutzutage zumeist in angebrachten Nistkästen. Wiedehopfe leben zumeist einzeln oder paarweise, bilden jedoch auf dem Zug kleine Trupps. Der Wiedehopf ist Spätbrüter mit Brutbeginn ab Mitte bis Ende April und Abschluss der Brutperiode im August. Es finden 1 – 2 Jahresbruten statt, wobei Zweitbruten selten vorkommen. Der Wiedehopf ist Kurz- bis Weitstreckenzieher. Zur Abwehr von Feinden produzieren die Mutter und die Jungtiere in ihrer Bürzeldrüse ein stinkendes Sekret, das nach verfaultem Fleisch riecht. Dies hält Eindringlinge vom Nest ab. Bei Gefahr bespritzen die Jungen den Eindringling mit Kot und treffen diesen in einer Entfernung von bis zu 60 Zentimetern. Gleichzeitig zischen sie und verteidigen sich mit ihren scharfen Schnäbeln. Beim Auftauchen eines Greifvogels legen sich die Vögel mit weit gespreiztem Gefieder an den Boden und nehmen ihre Tarnhaltung ein. Dabei zeigen Hals, Kopf und Schnabel steil nach oben. Diese Körperhaltung kann aber auch als Teil des Putzrituals verstanden werden, wenn sich der Vogel nach dem Putzen an der Sonne trocknet. Schon Anfang August beginnen die europäischen Wiedehopfe, Richtung Süden zu ziehen. Sie überwintern in den Savannengebieten südlich der Sahara. Der Flug findet meist nachts statt. Wiedehopfe ziehen nicht im Schwarm, sondern als Einzelgänger. Manche der Populationen in Südspanien oder auf den Balearen überwintern auch im Brutgebiet. Ihr Bestand ist stark gefährdet.